Startseite » The Lana Diaries » Soccer Mom goes Hunting

Soccer Mom goes Hunting

Samstag Morgen

Ich hab gleich ein total spontanes Date zum Frühstück oder auch mehr, wer weiß? Interessant, was sich aus einer Eltern-WhatsApp-Gruppe alles ergeben kann. Ich erzähle euch später wie es/was gelaufen ist 😉

Samstag Abend

Es war wild, beinahe animalisch, es war schmutzig, es war heiß. Obwohl der erste Kuss so zart war, hat sich Single-Dad als böser Wolf im Schafspelz entpuppt. Ich hatte einen kurzen Rock an und nichts darunter. Als er mein Geheimins im wahrsten Sinne des Wortes gelüftet hatte, strahlte er übers ganze Gesicht. „Da hatte wohl jemand ein Plan“, meinte er schmunzelnd. „Ich wollte nur vorbereitet sein“, erwiderte ich mit einem Lächeln auf den Lippen. „Übrigens, unter einem Rock oder Kleid trage ich fast nie Unterwäsche. Beim nächsten Elternabend werde ich wahrscheinlich auch einen Rock anziehen“, sagte ich kokett. „Du machst mich wahnsinnig“, antwortete er, bevor er über mich herfiel. Wir begannen auf der Couch und wanderten dann hinüber in sein neues Wasserbett, um es „einzuweihen“. Selbst wenn er das zu jeder Frau sagte, es funktionierte. Dort ritten wir mit den Wellen um die Wette. Es war von allem etwas dabei, er oben, ich oben, von hinten, reversed Cowgirl. Ein bisschen lecken, ein bisschen blasen, Backdoor. Und das große Finale dann in der Küche im Stehen, er hinten und ich gegen die kalte Arbeistplatte aus Marmor gedrückt. Dazwischen mal Haarereißen und eine Hand, die meinen Hals etwas zudrückt. Das war ein eindeutiger Sieg für den Single-Dad, da wird es sicher ein Re-Match geben. 😉

Mittwoch Abend

Dominik und ich hatten gerade einen wilden Quickie im Wohnzimmer gehabt. Unsere neue Sitzecke um den Esstisch wollten wir schon längst einweihen und endlich hatten wir es geschafft. Er hat mich einfach über die Sitzbank ohne Lehne gedrückt. Er stand hinter mir und fickte mich hart. Das war unglaublich geil, wie immer, wenn er mich hart ran nahm. Gerade als mein Keuchen wieder in eine normale Atmung übergegangen war und ich einen Schluck Wein trank, vibrierte mein Handy. SingleDad war gerade von einer Geschäftsreise zurück gekommen.

Single-Dad

Wanna come over tonight?

10:20 pm

Gegenfrage: wanna come over here tonight?

10:22 pm

Single-Dad

Du willst doch nur deinen Dreier 😉

10:22 pm

Relax, ich hatte schon ein paar 3er.

10:23 pm

Nach unzähligen weiteren Nachrichten hatten wir fest gestellt, das Single-Dad noch immer erst am Flughafen war und nicht vor Mitternacht hier sein konnte. Wir hielten es spontan, bis um 23:14 wieder eine Nachricht eintrudelte.

Single-Dad

Hey…bin jetzt Zuhause, aber ziemlich geschafft. Können wir das auf Bald verschieben? Müsste nämlich noch duschen etc. und dann wirds echt spät.

11:14 pm

Zunächst dachte ich „faule Ausrede“, jeder Single-Mann möchte doch Sex haben, egal zu welcher Uhrzeit und egal wie müde man(n) dann am nächsten  Morgen mit einem dämlichen Grinsen im Büro saß. „Maybe he’s not that into me“ hörte ich eine leise Stimme in meinem Kopf.  Doch diese Stimmte brachte ich schnell zum Schweigen, das war sicher nicht der Fall. Ich kam eher auf den Gedanken, mir einen jüngeren Lover zu suchen, schließlich ging Single-Dadauch schon auf die große vier/null zu. Aber eine Chance würde ich ihm noch geben, jetzt war nur noch die Frage, wann „bald“ sein würde.

Zweieinhalb Wochen später…

„Bald“ war übrigens schon der darauffolgende Sonntag. Ich hatte Single-Dad erzählt, dass wir Besuch von unserem befreundeten Pärchen The Greys, wie wir sie nennen, bekommen werden. Unerfahrener Single-Dad glaubte zuerst, dass wir einfach Freunde waren, bis ich ihn eines Besseren belehrte. „Wow, das ist ja heiß! Ein Dreier ist sicherlich schon geil, aber Pärchensex muss ja der Oberhammer sein“, bekundete er seine Begeisterung. Relativ spontan lud ich also Single-Dad ein, am Sonntag auf einen Drink bei uns vorbei zu schauen. Zu meinem großen Glück waren auch The Greys offen und neugierig auf eine neue Bekanntschaft.  „Aber bin ich dann nicht sprichwörtlich das fünfte Rad am Wagen?“, fragte er mich etwas verunsichert via WhatsApp. „Das ist schwer zu erklären, am besten zeige ich dir später, dass dem nicht so ist ;)“, schrieb ich ihm keck zurück.

Gegen 15.00 Uhr waren endlich alle eingetroffen. Ich war aufgeregt und von so viel erotischer Energie durchflutet, dass es mir vorkam, als würde ich schweben. Alles fühlte sich so schön, so bunt und so flauschig an, wie ein einziger Rausch. Zur Begrüßung tranken wir alle eine Runde Aperol Spritz. Mrs. Grey mischt als feurige Italienerin die besten Drinks und für uns ist das schon zu einem netten Ritual geworden. Mittlerweile findet man in unserem Kühlschrank immer eine Flasche Prosecco. Unglaublich aber wahr, Single-Dad hat an diesem Nachmittag seinen ersten Aperol Spritz genossen. The first of many other firsts on this day…

Nachdem es plötzlich zu regnen begonnen hatte, fiel unser letztes BBQ für diesen Sommer im wahrsten Sinne des Wortes dann ins Wasser. Pizza musste also her und das pronto! Satt und zufrieden machten wir es uns auf dem Sofa gemütlich. Single-Dad fragte ob noch jemand Lust auf Nachtisch hatte und holte eine große Kühlbox vom Eissalon. Doch zuvor begann eine Nascherei der etwas anderen Art.

Mrs. Grey und ich saßen nebeneinander und begannen uns zu küssen und zu streicheln. Ich liebe ihre langen, dunklen Haare, die ich ihr immer zur Seite nehme, damit ich ihren Hals besser küssen kann. Wir stöhnten beide leise, als wir uns gegenseitig liebkosten, während die Männer erst mal nur zu sahen. Ich sah Single-Dad in die Augen und deutete ihm, er solle näher kommen. Mit meiner Hand griff ich zwischen seine Beine und massierte seinen Schaft durch die Hose. So schüchtern wie er zu nächst behauptet hatte, schien er aber nicht zu sein. Nach und nach kamen auch Dominik und Mr. Grey mit ins Spiel und küssten jeweils die „eigene“ Partnerin. Es war so schön, so unglaublich, so unbeschreiblich. Trotzdem will ich versuchen, diesen Moment zu beschreiben.

Es ist einfach wundervoll, wenn ich weiche, warme Lippen küssen kann, während ein anderer Mund meinen Rücken mit zärtlichen Küssen bedeckt. Eine Hand kümmert sich um meinen Busen und gleichzeitig erkundet eine weitere schon das Feuchtgebiet zwischen meinen Beinen. Und dann gibts es noch mehr geschickte Finger, die meine Nippel zwirbeln und meine Clitgekonnt stimulieren. Oooooooh! Aaaaaaah! Am Anfang bin ich noch aufmerksam, wer macht was? Wer berührt mich wo und wie? Nach einer Weile scheint es so, als wären wir alle mit einander verschmolzen. Lauter nackte Körper, die sich gegenseitig erforschen und befriedigen.
Zum Finale löste sich dann der gordische Liebesknoten wieder auf. Mrs. Grey wurde von Mr. Grey und Dominik gleichzeitig mit einem Pearl Necklace verziert. Wow – what a timing? Single-Dadhat mir zeitgleich beinahe das Hirn raus gevögelt. Es war einfach wundervoll. Als krönenden Abschluss haben wir uns noch die Eisbox geholt und uns noch einmal gegenseitig vernascht.

Ein paar Tage später traf ich Single-Dad spontan im Coffee Shop. Seit unserer kleinen Orgie hatte ich nichts mehr von ihm gehört und auch keine Antworten mehr auf meine WhatsApp-Nachrichten erhalten. Das hatte mich doch ziemlich verärgert, da er ja behauptet hatte, er wollte neue Freunde finden, da er ja erst vor kurzem nach Wien gezogen war. Also erklärte ich ihm bei einem Café Latte, was Dominik und vor allem ich mir unter Freundschaft+ mit ihm vorstellten.„I wanna be treated like a lady and fucked like slut“, lautete mein Schlussplädoyer. Ganz begeistert hatte er dem zugestimmt. Um diese Vereinbarung quasi zu besiegeln, verließen wir eilig den Coffee Shop und fuhren zu mir nach Hause. Wir rissen uns die Kleider vom Leib und fielen übereinander her. In der Hitze des Gefechts und weil es wieder einmal eine sehr spontan Aktion von mir war, hatte ich Dominik von dieser Entwicklung noch gar nichts erzählt, was eigentlich gegen unsere Vereinbarung war. Normalerweise erzählten wir uns immer vorab, wann es wieder mit wem zu einem Date kommen würde.

Single-Dad und ich war mitten drin, als ich plötzlich hörte, wie die Haustür aufgesperrt wurde. Abrupt stieg ich von meinem Hengst ab und fühlte mich sofort ertappt, wie die untreue Ehefrau. Hastig warf ich einen Bademantel über und kam Dominik auf der Treppe entgegen. „Hallo Schatz!“, begrüßte ich ihn und fiel ihm um den Hals. „Das kommt jetzt etwas überraschend, aber ich bin nicht allein“, gestand ich ihm und spürte wie meine Wangen nur so glühten. „Aso?“, wunderte sich Dominik. „Wen versteckst du denn da oben im Schlafzimmer?“, fragte er schmunzelnd. „Sind die Grey’s etwa hier?“ Ich schüttelte nur den Kopf und biss mir auf die Unterlippe. „Na dann macht dein Doktor vielleicht wieder einen Hausbesuch?“ Wieder schüttelte ich den Kopf. In diesem Moment konnte ich ihm gar nicht in die Augen sehen, als ich zugab, dass SingleDad in unserem Schlafzimmer auf mich wartete. Etwas ungläubig trat Dominik in unser Boudoir. Und dann reagierte mein wundervoller Ehemann einfach nur cool und genial. Er zog sich aus und hielt mir seinen harten Schwanz vors Gesicht. „Stört euch doch nicht, wenn ich mitmache, oder?“, fragte er während er mir sein bestes Stück in den Mund schob. Auch Single-Dad war ganz erleichtert und meinte nur „The more the merrier“. Nach diesem ungeplanten Dreier, verließ uns Single-Dad aber dann doch recht schnell. Ganz wohl hatte er sich nicht in seiner Haut gefühlt, als wir von Dominik in flagranti erwischt worden waren. „Du bist wirklich die einzige Frau auf der ganzen Welt, die es schafft, selbst in einer offenen Beziehung noch zu betrügen“, sagte Dominik mit ernster Stimme und gabe mir einen ordentlichen Schlag auf meinen Po. Und das war erst der Erste von vielen.

Drei Wochen sind mittlerweile seit unserem Frühstück vergangen. Dominik und ich hatten uns erhofft, in Single-Dadeinen „Friend with Benefits“ gefunden zu haben. Doch mittlerweile habe ich festgestellt, dass Single-Dad mehr an den Benefits als an einer zusätzlichen Friendship interessiert ist. Das finde ich sehr schade, weil es meiner Meinung nach den Sex noch besser macht.

 Deswegen schreib‘ ich grad das Ende
Es fällt mir nicht mal schwer
Nur für uns drei gibt’s gar keine Chance mehr
Ich weiß, du wünschst dir, dass ich grade bei dir wär‘
Nur dein Wasserbett bleibt weiterhin leer.

Ende

Text frei nach „Mathea 2x

2 Kommentare zu “Soccer Mom goes Hunting

  1. Es war wild, beinahe animalisch, es war schmutzig, es war heiß. Obwohl der erste Kuss so zart war, hat sich Single-Dad als böser Wolf im Schafspelz entpuppt. Wir begannen auf der Couch und wanderten dann hinüber in sein neues Wasserbett. Dort ritten wir mit den Wellen um die Wette. Es war von allem etwas dabei, er oben, ich oben, von hinten, reversed Cowgirl. Ein bisschen lecken, ein bisschen blasen, backdoor. Und das große Finale dann im Stehen, er hinten und ich gegen die kalte Arbeistplatte aus Marmor gedrückt. Dazwischen mal Haarereißen und eine Hand, die meinen Hals etwas zudrückt. Das war ein eindeutiger Sieg für den Single-Dad, da wird es sicher ein Re-Match geben 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s