Ein Traum

DSCF2611bwWir spazieren gemeinsam durch die Weingärten. Der laue Sommerabend hat mich dazu verleitet, unter meinem weißen Kleid kein Höschen zu tragen. Ich nehme deine Hand und unsere Finger fassen ineinander. Immer schneller laufen wir den Hügel hinauf. Keuchend lassen wir uns ins Gras fallen. Du liegst auf mir und küsst mich leidenschatlich auf den Mund. Dann tauchst du unter mein Kleid und küsst die Innenseiten meiner Schenkel. Du kannst es nicht erwarten dich bis zu meinem Venushügel vorzuarbeiten. Deine Zunge beginnt meine angeschwollene Klitoris zu liebkosen. Du leckst mich und dringst gleichzeitig mit einem Finger in meinen Po ein. Schon kurz darauf spüre ich alle fünf Finger deiner Hand in mir, während du mich weiter mit deiner Zunge verwöhnst. Du hast nur ein Ziel, eine Mission. Dafür gibst du alles. Ich beuge mich deiner Macht über mich und lasse es einfach geschehen. Es dauert nicht mehr lange und ich kann es nicht mehr hinauszögern. Ein Orgasmus schwappt über mich wie die raue See über einen hilflosen Steg. Ich schreie deinen Namen in die Nacht hinaus, über die Weinberge bis ins nächste Dorf. Nach einigen Minuten, die mir unendlich lang erscheinen, enden das Zucken und das Beben. Du liegst neben mir im Gras und strahlst mich an. Ein zufriedenes Lächeln liegt auf meinen Lippen und meine Augen sind ganz schwer.

Doch nun möchte ich mich um dich kümmern, möchte dir die gleiche Leidenschaft und Liebe entgegenbringen wie du mir. Ich raffe mich auf und setzte mich verkehrt auf dich drauf. Mir ist noch ein wenig schwindelig, aber das hält mich nicht ab. Ich öffne deine Hose und schiebe sie samt Boxershort runter bis zu deinen Knöcheln. Mit meiner Hilfe winkelst du deine Beine für mich an. Deine Hose fällt ins Gras. Ich bücke mich nach vorne und strecke dir meinen Hintern entgegen. Mein Sommerkleid rutscht nach oben und so kannst du meinen süßen Po bewundern. Gerade noch hast du mich nach allen Regeln der Kunst gefistet und jetzt siehst du meine zarte, unschuldige Rosette, straff und dennoch einladend vor dir. Du fasst an meine Pobacken und willst dich schon an mein dunkles Löchlein heran machen, doch ich halte dich davon ab. Ich will, dass du dich jetzt fallen lässt, zurücklehnst und einfach nur genießt. Der Anblick meines Hinterteils soll nur ein zusätzlicher Anreiz für dich sein.

Zärtlich und entschlossen spiele ich mit meiner Hand an deinem Schaft. Dann kommt mein warmer Kirschmund dazu. Ich sauge, lutsche, beiße, mache alles wie du es willst. Plötzlich halte ich inne und beuge mich noch weiter nach vorne. Mit meinen Händen ziehe ich deine Pobacken auseinander. Meine feuchte Zunge umkreist deine Rosette. Zunächst große Kreise, die dann immer kleiner werden, bis ich dich schließlich liebevoll mit meiner Zungenspitze ficke. Es folgt eine kurze Pause. Du fragst dich, was los ist. Aber du merkst einfach, dass ich nur mit deiner Erregung spiele. Du gibst mir einen festen Klapps auf meine rechte Pobacke, damit ich endlich weiter mache. Doch ich lasse mir nichts befehlen. Anstatt das Rimming fortzusetzen, stecke ich mir meinen Zeigefinger in den Mund und befeuchte ihn, mache ihn flutschig. Dann fahre ich an deinem vor Geilheit zuckenden Arschloch entlang. Einen Moment lang bist du dir nicht sicher, was ich tue. Aber dann durchschaust du mich und schon saust deine flache Hand auf meine linke Pobacke. Damit willst du mich erneut auffordern, endlich weiter zu lecken. Schließlich folge ich deinem Wunsch. Langsam spiele ich mit meiner Zunge an deiner Rosette. Unter jeder meiner Berührungen zuckst du erneut vor Erregung zusammen. Nach langem Warten tauche ich nun endlich ein und lecke dich an deiner empfindlichsten Stelle, dort wo du es am meisten magst. Ich küsse, sauge und lecke dein süßes Loch, weil nun ich nur ein Ziel habe. Eine Mission. Du spürst meine Leidenschaft, aber das ist nicht das Einzige. Du fühlst, wie sich eine Art Spannung in dir aufbaut und zwischen deinen Schenkeln zentriert. Eine Energie die entladen werden muss. Es fühlt sich an, wie ein heftiges Ziehen. Du atmest schnell und bist kurz davor zu explodieren. Ich spüre, wie du vor Lust pulsierst. Einen kurzen Augenblick lass ich nochmal von dir ab, um dann noch mal alles zu geben. Meine weiche Zunge schnalzt hingebungsvoll gegen deine zarte Haut und du erleichterst dich in einem gigantischen Feuerwerk. Du keuchst und stöhnst. Windest dich unter mir. Ich mache so lange weiter, bis du kitzelig bist und einfach nicht mehr kannst.

Triumphierend lass ich mich neben dich ins Gras fallen. Eine Zeit lang liegen wir einfach nur da und schauen uns die Sterne am Himmelszelt an. Eine Sternschnuppe zieht vorbei. Wir kuscheln uns aneinander und sind einfach nur glücklich.


Ende

Re: Your Fantasies

Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Your Fantasies

Liebe Lana,
Ich danke dir, dass du deine Fantasien mit mir teilst. Es ist wundervoll dir ein Glasthermomether in den Po einzuführen. Es lange darin zu belassen.
Doch du kannst mich nicht ernst nehmen, findest ich bin kein richtiger Doc. Kicherst. Also hole ich die Lederfesseln und spreize mit Hilfe einer Stange deine Beine weit. Du liegst am Rücken. Ein fester Schlag auf deine rechte Pobacke mit meiner Hand. Das Thermometer rutscht heraus, wofür du gleich einen Schlag auf die andere Pobacke erhältst. Ich nehme es und drücke es einfach wieder vorbei am Schließmuskel in deinen After.
Ein leichtes Grinsen ist noch immer auf deinen Lippen. Also ziehe ich meinen Gürtel aus. Ein fester Hieb über deine beiden gespreizten Pobacken ist nicht genug. Noch einmal links. Und rechts. Du spürst den Schmerz, doch ich weiß, dass du noch nicht genug hast. Also hole ich den Seifenwassereinlauf den ich vorbereitet habe. Ich träufle etwas von der Seife auf deine Pobacken und führe erneut einige Schläge mit dem Gürtel aus. Tränen kommen dir nun in die Augen. Also lasse ich von dir ab.
Ich entferne das Thermomether ruckartig aus deinem Arschloch. Die Aufregung hat deine Temperatur leicht ansteigen lassen. Ich ziehe einen Gummihandschuh an. Von deiner pulsierenden und klatschnassen Muschi nehme ich Feuchtigkeit auf und benetze dein Arschloch damit.

Auf dich freut sich,
Dein Mann, der Doc


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Lieber Doc,
Danke für deine geile Nachricht!
Ich werde immer ganz nass, wenn ich sie lese. Ich kann an nichts anderes mehr denken.
Bitte, bitte schreib mir unbedingt wie’s weiter geht.

Wünsch dir einen angenehmen Arbeitstag und einen versauten Abend.

Feuchte Grüße,
Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Meine liebe versaute Lana,
Dann möchte ich dich mal nicht länger auf die Folter spannen.
Dein Arschloch pulsiert und entspannt sich unwillkürlich, um das was du an deiner Hintertür spürst aufzunehmen. Schon gleiten zwei Finger hinein und verteilen die Nässe von draußen auch in deinem Arsch. Es ist keinerlei Druck notwendig um in dein tiefstes Innerstes vorzudringen.
Du verlangst nach mehr, aber ich ziehe meine Finger wieder zurück. Sobald die Finger draußen sind ist deine Rosette wieder verschlossen, ja unschuldig und doch einladend zugleich.
Du siehst mich fragend an. Dafür kassierst du gleich wieder zwei kräftige Schläge mit der flachen Hand auf die linke Pobacke. An der geröteten Stelle packe ich nochmal fest zu und zwicke dich. Du sollst meine Taten nicht hinterfragen.
Ich nehme den Schlauch vom Seifenwassereinlauf und führe ihn in deinen Arsch ein. Dann hole ich einen Vibrator und verteile großzügig Nässe von deiner Muschi daruf. Ein wenig massiere ich deine Kirsche bevor ich langsam den Vibrator in deine Muschi hineinstecke.
Dann drehe ich dich auf die Seite. Ich entferne die Stange zwischen deinen Knien. Ich öffne das Ventil und schalte den Vibrator ein…

Auf dich freut sich,
Dein Mann, der Doc


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Liebster Dominik,
Du schreibst so wundervoll versaut. Ich bin beeindruckt, dass du deine Taten auch so geil in Worte fassen kannst. Ich hoffe, du kommst bald nach Hause, damit wir das Geschriebene auch in die Tat umsetzen können.

Deine (manchmal) ungezogene Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Liebe Lana,
Es geht weiter.

Ich hänge den Behälter des Einlaufs an einen Nagel an die Wand. Dann fasse ich dir zwischen deine Beine und massiere deine Klitoris. Wieder hole ich das Thermometer und führe es zusätzlich zum Rohr in deinen After ein. Ich beobachte wie die Temperatur langsam aufgrund des warmen Wassers ansteigt. Ich merke wie es dir langsam zu viel wird. Der Druck des Wassers in deinem Darm. Zusätzlich die heftigen Vibrationen in deiner warmen und nassen Pussy. Die Bewegungen des Thermometers in deinem Arschloch. Leise sage ich dir die Temperatur, 38,6° C. Währenddessen massiere ich noch immer deine Kirsche.
Jetzt ist die Hälfte des Einlaufs drinnen. Ich drehe das Ventil ab und gönne dir fast eine kurze Verschnaufpause – aber nur fast. Denn jetzt drehe ich dich auf den Rücken und spreize deine Beine aufs Neue.
In voller Pracht liegst du vor mir. Was für ein Anblick. Ein summender Vibrator in deiner saftigen Muschi. Die Säfte rinnen auf deine Rosette in der das Rohr vom Einlauf und ein Glasthermometer stecken. Ich kann nicht anders, als zwischen deinen Beinen einzutauchen. Mein Mund beginnt deine Schamlippen zu küssen. Augenblicklich nehme ich den Geschmack deiner Säfte auf. Meine Zunge beginnt deine Klitoris zu umspielen. Zunächst in größeren, kreisenden Bewegungen, dann von mir aus gesehen leicht rechts unten, die Stelle welche du so gerne hast. Das Thermometer rutscht wieder aus deinem Arsch, aber ich halte das Rohr und den Vibrator fest und versetze beides dadurch in leichte Bewegungen. Unbemerkt von dir habe ich wieder das Ventil aufgedreht.
Du bist nicht mehr sicher, woher der ständig stärker werdende Druck kommt. Ist es das Wasser in deinem Darm? Der summende Vibrator den ich in deiner Muschi halte? Meine Zunge die rhythmisch gegen deine Kirsche schnalzt? Du willst mich bitten aufzuhören, aber kannst es nicht…

Auf dich freut sich,
Dein Mann, der Doc


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Oh Doc,
Du machst mich ganz nass! Deine „Geschichte“ ist so geil! Der Betreff unserer Mails lautet zwar „your fantasies“, also meine. Aber ich glaube, deine Fantasie trägt auch ganz schön viel zur Story bei.
Wirst du hart, wenn du mir schreibst?

Ganz im Gegenteil zum letzten Satz möchte ich dich NICHT bitten, aufzuhören.

Bitte, bitte schreib mir weiter so dirty Emails.

In Liebe,
Patientin Lana


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Lieber Doc,
Sehnsüchtig warte ich auf eine neue Email von dir. Bitte erlöse mich von meinen Qualen! Übrigens… 36,2° C. – akkurat gemessen. Anschließend war ich so erregt und du warst nicht da. Ich musste mir Abhilfe verschaffen. Bevor du fragst, ja mit dem gelben Vibrator. Und danach 36,6° C. 😉

Heiße Küsse,
Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Meine heiße, geile Lana!
Nun geht es wieder weiter, damit du dich nicht selbst „quälen“ musst.

Der Behälter ist nun leer, also entferne ich endlich den Gummischlauch aus deinem Arsch. Aber dein Arschloch bekommt keine Entspannung, denn ich nehme den schwarzen Plug in die Hand. Ich halte ihn dir an die deinen Mund und sehe dich auffordernd an. Du öffnest deine Lippen zu zaghaft, also schiebe ich ihn dir einfach in den Mund. Ich lasse dich den Plug mit deinem Speichel schön benetzen, dann setze ich ihn an deiner Rosette an.
Ich sehe wie du deinen Arsch immer wieder an- und entspannst und warte auf den richtigen Augenblick. Der Vibrator ist noch immer in deiner glatten Pussy. Gerade als du dich schön entspannst, führe ich ihn dir ein. Du drückst dagegen, aber indem ich ihn vor- und zurück bewege, kann ich immer tiefer in dich vordringen. Mehr und mehr dehnt sich dein Arschloch um die dickste Stelle, dann rutscht er hinein. Ich bewege ihn weiter vor und zurück so gut es geht. Ich ziehe immer wieder am Plug, sodass sich deine Rosette darum spannt und lasse ihn dann wieder hineinrutschen.
Ich beginne wieder deine wunderschöne Muschi zu lecken, gleichzeitig ficke ich deinen Arsch mit dem Plug, was auch Druck auf den Vibrator in deiner Muschi ausübt. Deine Klitoris presst gegen meine Zunge und ich merke, dass es jetzt soweit ist. So heftig es geht, ficke ich deinen Arsch mit dem Plug und du kommst. Es erfordert alle Kraft und Konzentration deine Beine weiter auseinander zu drücken. Mit dem Mund an deiner Kirsche zu bleiben. Du versuchst mich wegzudrücken, was für mich eine Einladung ist, dich umso intensiver zu lecken und dich mit dem Plug zu rammeln. Endlich schaffst du es meinen Mund wegzudrücken. Aber meine Hand umklammert weiter den Plug und fickt dein Arschloch.
Erst nach einigen Minuten lasse ich von dir ab. Jetzt erst merkst du, dass es wirklich schon dringend ist. Damit nichts passiert entfernen wir den Plug aber erst am WC und du kannst dich endlich erleichtern…

Dein,
Doc Dom


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Geile Fortsetzung, liebster Doc!
Aber in der Realität, glaube ich, nicht durchführbar. Das ist viel zu heftig. Das könnte echt ins Auge gehen. Im wahrsten Sinne des Wortes 😉

Kuss,
Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Konsequenzen???

Wirst du jetzt etwa frech? Ich weiß schon, was ich tue! Du wirst lernen müssen, nicht ständig meine Handlungen zu hinter fragen, ist das klar? Sonst wirst du bald die Konsequenzen spüren!

Letzte Warnung!


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Konsequenzen???

Sehr geehrter Dok,
Das sollte nur ein Scherz sein. Das war kindisch und dumm von mir. Bitte entschuldige! Das wird nicht mehr vorkommen, versprochen!

In ehrfürchtiger Liebe,
Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Ungezogene Lana,
Versprich lieber nichts, was du nicht halten kannst!

Trotzdem sollst du erfahren, wie es weiter geht:
Als du vom Klo ins Bad kommst, brennen bereits einige Kerzen und Wasser läuft in die Wanne. Es duftet leicht nach Lavendel. Bevor ich dich ins Wasser geleite, fordere ich dich auf, dich auf alle Viere zu knien und deinen Arsch schön in die Höhe zu strecken.
Ich halte dir das Glasthermometer an den Mund. Diesmal machst du brav mit und lutscht daran um es schön feucht zu machen. Anschließend schüttle ich das Quecksilber aus dem Handgelenk herunter und schiebe dir das Thermometer in dein Rektum. Dann darfst in die Wanne steigen und ich lasse dich allein.
Da du in deinem schon ziemlich mit Reizen gefluteten Arschloch das Thermometer kaum spürst, beginnst du damit zu spielen. Gleichzeitig wandert die andere Hand zu deiner Klitoris und du streichelst dich sanft. Bereits diese Berührungen lassen dich schaudern, da deine Klitoris noch immer sehr angeschwollen von der vorigen Behandlung ist.
Du genießt das Bad so noch einige Minuten bis ich wieder hereinkomme. Ich habe deinen Perlenstring und weiße Netzstrümpfe mitgebracht. Außerdem stelle ich den Metallplug mit Herzdiamant am Waschbecken ab.
Ich fordere dich auf, dich umzudrehen und spiele noch ein wenig mit dem Thermo in deinem Arschloch. Dann ziehe ich es ruckartig heraus und lese die Temperatur ab.
Durch das warme Wasser ist diese leicht erhöht. Sicherheitshalber hole ich dir ein Kakaobutterzäpfchen aus dem Kühlschrank. Hoffentlich wirst du davon nicht noch heißer…

Dok


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Oh Dok, mir wird schon beim Lesen ganz heiß. Ich glaube, du musst mich heute Abend mal messen 😉

Kuss,
Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Geile Lana,
Deine Pobacken sind feuerrot. Die Striemen vom Gürtel und Abdrücke meiner Hand zeichnen sich im Kerzenschein noch immer ab. Ich fasse ins Wasser und hebe dein Becken an, sodass du in der Wanne kniest. Das Wasser glänzt auf deinen wunderschönen Rundungen. Ich drücke dein Becken etwas herunter, um dich dazu zu bringen, mir dein Arschloch zu präsentieren. Deine Schamlippen sind noch immer geschwollen und nicht nur vom Wasser feucht.
Diesmal nehme ich den Plug kurz selbst in den Mund und benetze ihn mit meiner Spucke. Unbemerkt von dir habe ich das Zäpfchen ausgepackt und setze es jetzt an deinem After an. Leicht schiebe ich es hinein. Deine Rosette pulsiert vor mir, wodurch das Zäpfchen wieder herausrutscht. Bevor es ins Wasser fällt, kann ich es gerade noch auffangen. Ich hole aus und verpasse dir dafür einen unglaublich festen Schlag mit meiner Hand auf deine Pobacke, wodurch du nachgibst und bäuchlings im Wasser landest. Ich hebe dein Becken wieder an und halte dich so fest. Das Zäpfchen drücke ich umgehend mit drei Fingern durch deinen Schließmuskel. Dann wiederhole ich den Schlag auf der anderen Pobacke.
Ich beginne den Plug an deiner klatschnassen Muschi noch mehr zu befeuchten und reibe deine Klitoris ein bisschen damit. Dann schiebe ich ihn dir in dein Arschloch, das sich sofort darum verschließt.
Ich öffne den Verschluss von der Wanne, deute auf die Mitbringsel von vorhin und gehe aus dem Bad. Das du den Plug drinnen zu behalten hast, brauche ich wohl nicht weiter zu erwähnen…

Dein
Dok Dominik


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Geliebter, heißer Dok!
Du bringst mein Blut zum Kochen. Deine täglichen Mails machen mich ganz wuschig und ich kann mich nur schwer auf meine Arbeit konzentrieren. Aber, es macht einen riesen Spass.
Danke, dass du es verstehst, mich immer wieder aufs Neue zu verführen!

Angeregte Küsse,
Deine Lana (always!)


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Das tue ich doch sehr gerne für meine kleine, versaute Lana!
Als du aus dem Bad kommst liege ich bereits nackt auf dem Bett. Mein stahlharter Schwanz ragt in die Höhe.
Ich bedeute dir dich im Kreis zu drehen damit ich dich bewundern kann.
Du drehst mir den Hintern zu. Die Perlen vom String verschwinden zwischen deinen süßen und noch immer sehr geröteten Pobacken. Ohne dass ich dich auffordern muss, ziehst du die Arschbacken auseinander und präsentierst mir den Plug in deinem Arschloch. Frech lächelst du mich über deine Schulter an.
Die weißen Strümpfe an deinen wunderschönen langen Beinen lassen meinen Schwanz zucken. Du verstehst die Aufforderung und kommst zwischen meine Beine aufs Bett. Während du meinen Schaft am Ansatz mit deinem Daumen und Zeigefinger umfasst betrachtest du die große Vene an der Oberseite die durch den Druck deiner Finger pulsiert.
Dein Mund öffnet sich und du beginnst mit deinen Liebkosungen. Mit deiner Zunge fährst du mehrfach jeden Millimeter meines Penis ab. Dann kommst du mit deinem Mund zur Spitze, umspielst sie mit deiner Zunge. Du hältst kurz inne und siehst mir tief in die Augen. Du weißt was ich will. Wie ich es will.
Du senkst deinen Kopf und ich spüre wie dein warmer Mund meine Eichel umschließt. Du beginnst heftig an mir zu lutschen, wie an einem Eis.
Während du mich so verwöhnst, fasst du zwischen deine Beine und beginnst an den Perlen zu spielen und so deine Kirsche zu reiben. Ob es noch immer oder schon wieder ist, dass deine Muschi so klatschnass ist?
Ich würde deinen Mund gerne weiter genießen, aber du sehnst dich danach etwas in deiner Muschi zu spüren. Ihn in dir aufzunehmen…


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Ach Dok, ich kann es kaum erwarten, mehr von dir zu lesen. Ich liebe es, wenn du mir so schmutzige Emails schreibst.

In freudiger Erwartung,
Deine Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Meine liebe Lana,
Leider muss ich dich ein wenig vertrösten. Ich habe mir nämlich einen ganz schlimmen Muskelkater beim Radfahren zugezogen. Ich fürchte, ich werde heute nicht gut sitzen und schreiben können. Aber deine Geschichte wird bald weiter gehen, versprochen!

Dok


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Mein armer Dominik!
Ich würde dich überreden, dich für eine Massage auf den Bauch zu legen.
Das machst du natürlich anstandslos, da du noch nichts von meinen weiteren Plänen ahnst.
Ich nehme mir ein bisschen vom Thymian-Massageöl und verreibe es zwischen meinen Fingern. Der Raum füllt sich mit diesem würzigen Duft.
Meine warmen Hände setzten an deinem wunden Po an. Jeweils außen am oberen Quadranten. Langsam und zärtlich beginne ich zu massieren
Meine Arme sind zierlich, aber mit der richtigen Technik fühlt sich das doch kräftig an.
Genau das Richtige für verspannte Muskeln.
Mit meinen öligen Fingern berühre ich deine Pospalte. Ganz langsam, kaum merklich.
Du wirst unruhig und drehst dich zu mir um. Gefühlvoll spreize ich deine Pobacken und führe nur einen Fingerspitze ganz zart und unschuldig in deinen After ein.
„Was soll denn das?“ fragst du ganz entsetzt. Aber ich kann deutlich sehen, dass es dir gar nicht so unangenehm ist, wie du tust. Trotzdem willst du dich auf den Rücken drehen, aber ich bin schneller. Geschickt lege ich dir Fußfesseln an und fixiere sie an den Bettpfosten aus schwerer Eiche.
„Dominik, ganz ruhig! Das ist wirklich nur zu deinem Besten!“
Endlich lässt du nach, hörst auf dich zu wehren. Aber ich trau dir nicht ganz und möchte, dass du mir deine Hand gibst. Ich erkläre, dass ich nun deinen Puls fühlen möchte, weil ich Sorge habe, dass du zu aufgeregt bist. Du machst mit. Und – schwupps – sind die Hände am Rücken gefesselt. Triumphierend blicke ich auf dich herab.
„Sag spinnst du? Was soll das?!“ schreist du mich an.
„Sei still! Sonst wirst du auch noch geknebelt.“ Entgegne ich ganz ruhig.
Das möchtest du wohl nicht.
Ich wende mich wieder deinem Po zu. Nach der Massage ist deine Haut ganz warm und empfindlich. Du atmest schneller. Ich streiche mit meinen Fingernägeln über deine knackigen Backen. Du bekommst eine Gänsehaut. Wieder öffne ich deine Pobacken. Du sträubst dich erneut, aber nicht mehr so energisch. Du hältst die Luft an. Schließlich lässt du meine Berührung zu, kannst sie sogar genießen.
„Dominik, damit du dann gut schlafen kannst, gebe ich dir ein Beruhigungszäpfchen. Das wird auch deine Muskulatur entspannen und dann bist du morgen wieder fit.“
Du warst einfach zu viel Rad fahren in den letzten Tagen. Du willst etwas sagen, aber mein Blick alleine reicht und du überlegst es dir anders. Ich habe das Zäpfchen schon vorbereitet. Als du es siehst, bekommst du große Augen.
Das will sie mir doch nicht wirklich jetzt verpassen, denkst du dir.
Ich setzte es an deiner Rosette an, aber du spannst erneut an.
„Nein!“
Mit sanfter Gewalt schiebe ich es dir durch den Schließmuskel.
„Ich will das nicht!“
Du drückst dagegen. Ich versuche es erneut. Mit einer Hand bekommst du einen festen Klaps auf die linke Pobacke und fährst unwillkürlich zusammen.
Ha! das Zäpfchen ist drin! Aber nicht lange. Überrascht muss ich mitansehen, wie du es wieder raus drückst.
„Du! Das bekommst du zurück von mir!“ herrscht du mich an.
Zum Glück habe ich auch schon ein Glasthermometer bereit gelegt. Ich wusste ja, dass ich es noch brauchen würde. Ein drittes Mal schiebe ich dir das Zäpfchen hinten rein und damit es auch drin bleibt, schiebe ich das Thermometer hinter her. Du hast keine Chance.
„Dominik bitte, jetzt mach‘ es dir doch selbst nicht so schwer, sonst muss ich dir ein zweites geben“
Langsam erkennst du, dass es besser für dich ist, dich nicht länger zu sträuben und es einfach zuzulassen. Ich warte noch ein bisschen und lasse das Thermometer einfach in deinem Arsch stecken. Ich spiele ein bisschen damit rum und führe es tiefer ein. Du stöhnst. Ich streichele über deinen wundervollen Po.
Langsam wirst du ruhiger. Doch noch nicht wegen dem Medikament, sondern weil ich dich liebkose. Nach einiger Zeit atmest du schwer und regelmäßig. Ganz vorsichtig entferne ich das Fieberthermometer aus deinem Po und löse deine Fesseln…

Gute Besserung!
Sr. Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Meine geliebte Lana,
Du bist einfach so ein naughty buttgirl.

Da muss ich ja gleich weiter schreiben:
Du lässt meinen Schwanz los. Feucht glänzend steht er stramm und wartet was als nächstes kommt. Den Perlenstring schiebst du einfach beiseite. Du setzt dich auf mich, fasst zwischen deine Beine und fackelst nicht lange.
Deine Pussy ist so unglaublich nass, er rutscht sofort tief in dich hinein. Da wir uns am Rand des Bettes befinden, kannst du ein Bein am Boden abstellen. Du beginnst mich zu reiten, als gäbe es kein Morgen. Mein Schwanz drückt gegen den Plug in deinem Arschloch.
Ich genieße den Anblick deiner großen Brüste, den Perlenstring und dein süßes Tattoo das darunter deinen glatten, glänzenden Venushügel ziert.
Der Perlenstring reibt heftig an deiner Kirsche, aber dein Ziel ist jetzt mein Orgasmus.
Ich hebe mein Becken leicht an und bin jetzt ganz tief in dir. Ich spüre wie es langsam in mir aufsteigt. Du fasst mit deiner Hand nach hinten in meinen Schritt. Während du leichten Druck auf meine Eier ausübst, schiebst du noch einen Finger in meinen Po.
Da gibt es kein Zurück mehr. Ich drücke mein Becken so gut es geht gegen dich, möchte noch tiefer in dich hinein. Wild zuckend ergießt mein Schwanz den Saft in deine Pussy.
Kurz genießen wir gemeinsam die Ruhe nach diesem stürmischen Abend.
Als du von mir herunterkletterst, ist mein Schwanz noch immer etwas hart und glänzt von unseren Liebessäften. Diese Einladung lässt du dir nicht nehmen. Mit deinem Mund umspielst du die Eichel, küsst die Vene auf der Oberseite und nimmst ihn ein letztes Mal in den Mund. Da er nicht mehr ganz so hart ist, gelingt es dir ihn komplett aufzunehmen.
Ich möchte aber ein letztes Mal heute noch etwas für dich tun.
Wir küssen uns leidenschaftlich, dann drehe ich dich wieder auf den Bauch.
Ich nehme etwas Öl, das ich zuvor schon neben dem Bett abgestellt habe. Ich träufle etwas auf deine Pobacken und verreibe es in meinen Händen. Dann massiere ich deinen geschundenen Hintern. Ich widme mich ausgiebig den roten Stellen, die ich angerichtet habe.
Du genießt die Berührungen, doch bevor du einschläfst spürst du noch wie meine Finger den Perlen deines String folgen, zwischen deine Pobacken bis zum Diamant des Buttplugs. Ich beginne ein wenig damit zu spielen, spreize deinen Arsch um den Anblick deiner Rosette die hinter dem Diamant hervorlugt zu genießen.
Ich beginne am Plug zu ziehen. Dein Arschloch öffnet sich weit. Kurz bevor die dickste Stelle passiert, halte ich noch einmal inne. Schließlich ziehe ich den Plug ganz heraus. Wieder verschließt sich dein Arschloch, der Anblick der Perlen die jetzt auf deinem After liegen lassen mich kurz überlegen…

Aber morgen ist ja auch noch ein Tag!
Dein Lieblings-Dok


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Liebe Lana!
Der nächste Morgen…

Du erwachst aus einem erholsamen Schlaf, noch immer mit den weißen Strümpfen und dem Perlenstring bekleidet. Ich liege noch schlafend neben dir, allerdings zeichnet sich bereits eine kräftige Morgenlatte unter der Bettdecke ab. Der Plug neben dir am Nachtkästchen dient als Beweis, dass der gestrige Abend kein Traum war.
Allein der Gedanke daran lässt wieder wohlige Wärme in dir aufsteigen und du verspürst einen regelrechten Drang danach, dass dein Arschloch wieder ausgefüllt wird.
Während du am Klo deine volle Blase von der Nacht erleichterst, malst du dir schon aus was du gleich mit mir anstellen wirst.
Zurück im Bett schlägst du meine Decke zurück und nimmst das Öl das noch am Nachtkasten steht. Du beginnst meine Hoden einzuölen, streckst deine Finger nach meinem stahlharten Schwanz aus. Mit deinen schön lackierten Fingernägeln streichelst du vorsichtig nach oben und umschließt meinen strammen Penis.
Schließlich wache ich langsam auf. Du wichst mich und grinst frech. Dann bittest du mich, dich von hinten in dein Arschloch zu ficken. Um mir zu zeigen, wie nötig du es hast drehst du dich um und streckst mir deinen Po entgegen. Wie gestern bewundere ich die Perlen in deiner Pospalte. Du spielst mit deiner Muschi und verteilst die Nässe auf deinem Poloch. Zwei Finger wandern forsch hinein. Ich lasse mir das nicht zweimal sagen, gebe deine Hand zur Seite und tauche umgehend in dein bereites Arschloch ein. Wie üblich ist es kein Problem bis zum Anschlag einzudringen. Ich beginne dich sofort hart zu ficken. Meine Morgenlatte schreit nach Erlösung.
Ich sage dir, wie geil ich es finde deinen Arsch ranzunehmen. Ich kann dich ficken als wäre es deine Pussy. Meine Hand fasst fest an deine rechte Pobacke. Ich will von dir hören, dass du ein dirty buttgirl bist. Du schreist laut während ich dein Hinterteil mit meinem Schwanz ausfülle.
Dann gibt es kein Halten mehr. Du merkst, dass es gleich so weit ist. Mit den Händen spreizt du deine Pobacken und sagst mir, dass ich dir auf den Arsch spritzen soll. Ein letztes Mal tauche ich fest ein. Dann ziehe ich ihn heraus. Das Sperma spritzt auf deine Pobacken. Es landet auf den Perlen vom String und rinnt über diese langsam auf deine pulsierende Rosette.
Schweißgebadet lassen wir uns fallen. Lass uns noch eine Runde schlafen.

In Liebe,
Dominik


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Mein heiß geliebter Dominik! Mein Mann! Mein Dok! Mein Gefährte!

Das war einfach unbeschreiblich! Danke, dass du so aufgeschlossen und spielfreudig bist! Oft kann ich mein Glück, dich als meinen Partner zu haben, gar nicht fassen.
Um dir das auch deutlich zu zeigen, erwarte ich dich heute Abend in unserem Spielzimmer. Nur mit weißen, halterlosen Spitzenstrümpfen und dem Perlenstring, den du so magst, bekleidet…

In Liebe,
Lana


Ende

Havana Nights (english version)

Thanks to my wonderful husband you can now enjoy „Havana Nights“ also   in english. Have fun and please press „Like“ or leave a comment 🙂

The Cuban evening sun was about to vanish in the sea. The last warm sunrays fell onto the sand of the beach. The usually white sand bore a shining red color. Far on the horizon the moon and some stars went up. What a wonderful end to a wonderful day. Kate and Alex had just arrived in Havana today. Tired from the long trip and the many new impressions, they had an early dinner and a nice walk on the beach. The sand between their feet slowly turned cold and from the sea came a light breeze. Kate shivered lightly as a sudden gust blew up her short skirt and revealed a purple thong. Her hair already looked disheveled from the wind and also Alex had noticed her goosebumps. But not only that – the hard nipples of his loved one pressed against the thin material of her blouse. Although he enjoyed the view very much he unbuttoned his black linen shirt and laid it on her shoulders. A thankful smile brushed over Kate’s lips as she pulled the shirt closer around herself. It had her husband’s wonderful smell, a mix of his aftershave and hot sun. Hand in hand they walked until they arrived at their hotel.

Without thinking about taking another shower Kate dropped her skirt to the floor. She left it lying there and slowly opened the buttons of her blouse before also just letting it fall off her body. Kate preferred sleeping naked, wearing only a scent of perfume – in her case it was not Chanel, but Christian Dior. Alex watched his wife undressing. He liked what he saw. A tingling sensation spread through his body. He went into the bathroom and as he came out he already found her lying in bed. Actually he had expected her to be sound asleep. Joyfully he climbed into bed, but to his disappointment Kate only gave him a short good night kiss and turned off the lights. Dead tired from the day she was expecting to fall asleep really quickly. But sleep didn’t come, probably due to the jetlag. She tossed around and could not come to rest. Alex slowly started caressing the small of her back. “Should I help you find some sleep?” he whispered into her ear.

Kate nod her head and pulled Alex close to her. Without hesitation he kneeled in front of the bed. His strong hands grabbed her tight buttocks and pulled her to the foot of the bed. He grabbed her thong and yanked it off her. Her sweet juices already had moistened the crotch of it. Alex spread her long legs and started to inhale her scents. Gently he started kissing the smooth outer lips of her pussy. His tongue traveled down her slit. He parted Kate’s butt cheeks wide and started kissing her butthole, covering it in his saliva. Then he moved to her sweet spot. The taste of her pussy was sweet and herb at the same time. Kate gave herself into his caresses. Wetness started seeping out of her vagina and onto her anus. Alex brushed his forefinger over her vagina, picking up the juices. Then he pressed his index against Kate’s sphincter while keeping his tongue busy on her clit. Gently and without any resistance his finger slid into her rectum. Knuckle for knuckle disappeared in her butt. Then he rhythmically started pulling his finger out and pushing it in again. A soft sigh escaped Kate’s mouth. Her butthole asked for more. He removed his forefinger and used his other fingers to spread more of her juices on Kate’s anus. With his left hand he put her right foot on his shoulder. His tongue never left Kate’s pulsating clitoris. Not bothering using two fingers, Alex pushed his forefinger, middle- and ring finger into Kate’s asshole. Slowly he started fucking her butt with his fingers. His cock pressed against his boxers, craving for freedom. Alex added his pinkie and pushed his hand into Kate’s rectum. He scooped up more wetness with his thumb, removed his four fingers from her butt and slowly started pushing all five fingers into her. He was licking her g-spot like there was no tomorrow. Kate lifted her left leg up and used her left hand to pull it more towards her, giving Alex’ hand deeper access to her butt. Kate arched her back and felt a prickling sensation rushing through her body. Soon the sweet salvation of an orgasm would wash over her like waves of the sea. Fiercely Alex was sucking on Kate’s clit while almost his whole hand was fucking her butthole. She felt waves of heat rolling over her. She held her breath and felt each part of her body tense. Finally, Kate felt the rhythmic contractions of her vagina. Her rectum was vibrating delightful and sucked in Alex’ hand. Her eyes were closed while she felt the joyous rush of hormones and the trembling of her abdomen. A comfy warmth engulfed her. Happily she smiled into the darkness. “That was bombastic. Thank you so much honey!” she panted, before dropping her head into the soft pillow.

Still Kate was not allowed to sleep. In the meantime, Alex had removed his boxers. Naked and tight like a tin soldier he stood in front of the king size bed. Without a word to lose he took her legs and forced her to bend her knees. Without asking, he thrust into her dark rosebud. Alex didn’t need permission, he just took what was his. He was really horny and all he needed was a quickie. Her wet asshole was more than ready for him. Without difficulty he was fucking her through her backdoor. It didn’t take him long to reach his climax. A last time he gave a thrust with his pulsating cock deep into her rectum before exploding in sheer lust. He moaned loudly. Panting, he removed his penis from her anus and dropped to the bed exhausted, next to Kate. Slowly his juice was dripping from her hole. Kate grabbed a Kleenex and wiped herself. Her eyelids were heavy with sleep. Alex moved a little closer and took her into his arms. With her head she lay on his chest and heard his heart beating fast. Kate wrapped one arm around his waist. Alex softly kissed the top of her head. Happily and satisfied they fell asleep tangled up in each other’s arms.


The End