A Dream

We are taking a stroll through the vineyards. It is a warm summer night and I am wearing a light, white summer dress with nothing beneath. I take your hand and start pulling you up the hill, running as fast as I can. Having reached the top we fall into the grass, panting. After a while we eventually start kissing.

You move on top of me, forcing me to part my legs so you can move your knees between them and expose my smooth and wet pussy to the warm breeze. This only makes me hotter and I can already feel a pounding in my clit. Your head moves down and disappears under my dress where you start caressing my thighs with your lips. But you cannot hold back long, the sweet scent of my pussy filling your nose, you move towards my triangle fast. Your tongue starts circling my swollen clit. While kissing my parted cherry lips, I can feel your index finger traveling down my slit, taking up my juices on the way. You are moving further down and as you push against my dark, sweet butthole a soft sigh escapes my mouth. You push your finger inside, making my juices flow freely, mixing with your saliva as you continue licking my pussy like there‘s no tomorrow. This makes it quite easy for you to let more and more fingers slide into my asshole and before I know it you are fisting my backdoor while at the same time your tongue still tickles my parted flesh, making me cry out in pleasure.You can feel my clit pulsating against your tongue and my sphincter starts gripping and pushing against your hand. I know you have only one goal and won‘t stop before you have achieved it. So I obey and let go. A raging orgasm washes over me. I scream your name into the night, not caring if it can be heard in the next village. Eventually the contractions of my orgasm subside, was it seconds or minutes? It seemed like an eternity to me.

You very slowly and carefully remove your hand from my butthole and drop into the grass beside me, your mouth grinning and still glistening from my juices, beaming after victory.

I smile back satisfied – and now it is my turn to take care of the hard-on that I can see pushing against the fabric of your pants. I want to show you just how much lust and love you have given to me.I get up, turn around and move into a sixty-nine position over you, with my still swollen pussy directly over your face. I still feel a bit dizzy, but that won‘t stop me now. I quickly unzip your pants, pull them off your legs and move further down in order to pull back your knees and spread your legs. Now you have a clear view of my sweet butt that just took in your hand so well. My delicate rosebud looks so innocent but inviting that you cannot hold back the urge… – but I already saw this coming and lock your hands under my legs. I want you to let go and enjoy the view of my ass spread directly before your face.First gently, then more and more determined I start playing with your shaft. I add my warm cherry mouth and start sucking, licking and biting, just as you want it.Suddenly I stop. I move my hands under your butt, spread your cheeks and move my head further down. My tongue starts circling your rosebud, spreading wetness over it. Starting in bigger circles I move more and more towards the middle until my tongue finds the entrance. Lovingly I start fucking your asshole with the tip of my tongue. I let go of your butt and take a short break, having you wonder what comes next. As you realize that I‘m teasing you, you quickly move your hand out from under my legs and give me a hard slap on my right cheek to get me continue what I was doing. You enjoy seeing my butthole twitching when you slap me and the red markings of your hand on my cheek as they slowly fade away. But I don‘t take orders. Instead of continuing to rim your ass, I take my index finger into my mouth and spread saliva all over it. Then I slowly move it to your asshole, seeing it twitch of excitement under my touch. As you can‘t see what I am doing it takes you a while to realize that it is not my tongue that is caressing your butthole and now you free your other hand and give me a flat handed slap on my left cheek. You want me to continue licking. At last, I give into your wish. I start moving my tongue towards your rosebud, slowly and brushing my tongue over it ever so slightly. I can feel you twitching every time my tongue touches you. After a while I dive in. I lick the spot I know to be most sensitive, right where the skin beneath your balls becomes your butthole. I kiss, suck and lick your sweet hole, only with one goal and I won‘t stop before I have achieved it. You feel my lust, know how much I love to lick your ass. A pressure builds up between your tights, an energy that needs to be unloaded. Your dick is positioned directly between my breasts and as I am bent over you it is pushed against my dress and chest. I can hear your breath becoming faster – for a second I let go and then dive back between your buttcheeks and give everything I have. My soft tongue flicks against your butthole and you relieve yourself in a gigantic firework.

I continue until you stop your spasm and winding beneath me and start becoming ticklish.

I drop into the grass beside you, beaming after victory just like you did. My white dress is wet from your sperm and you can clearly see my nipples pushing against the fabric. We just lay there and look at the stars. A comet is passing by. We snuggle and are just happy to have each other.


The End

Strafe muss sein IV

Hier geht es zu Strafe muss sein III

Ich konnte nicht anders, als ein wenig zu schmollen. In einem Anflug von Ignoranz reagierte Marton nicht darauf. Er zog mich weiter nach vorne, sodass eigentlich nur noch meine Beine über seinem Schoss lagen. Mit seinen langen Fingern fuhr er ein paar Mal zärtlich über meinen geschundenen Po. Seine Berührungen fühlten sich sehr intensiv an. Plötzlich zog er überraschend meine Pobacken auseinander und hielt sie weit gespreizt. Dann begann er mein Poloch zu lecken. Zunächst kitzelte mich seine neue Art des Vorspiels und ich musste mich bemühen, still zu halten. Gleichzeitig turnte es mich auch ungeheuer an, wie er so meine Rosette liebkoste und verwöhnte. Mit seiner Zungenspitze drang er in mich ein, was in mir ein unerwartetes Gefühl der Lust nach mehr entfachte. Seine Zunge fühlte sich irgendwie kühl an und auf einmal konnte ich spüren, wie er mir etwas anderes durch den Schließmuskel drückte. Ich hatte keine Ahnung, was es war. Er zog sich zurück und betrachtete mich eingehend. Mein erster Gedanke war: ein Zäpfchen! Dieser elendige Schuft!

Der Fremdkörper fühlte sich jedoch viel härter an und war auch viel stärker zu spüren, „da hinten drinnen“. Ich nahm meinen Mut zusammen und fragte Marton, was er mir da eingeführt hatte. „Früher nannte man das „U-Boot“, war seine Erklärung. Fragend sah ich ihn an. Darunter konnte ich mir nun wirklich nichts vorstellen. Aber sofort hörte ich im Geiste „Yellow Submarine“ von den Beatles und musste unwillkürlich grinsen. Nun sah mich Marton verständnislos an. Mit einem festen Klapps auf meinen Allerwertesten schwand das Grinsen aus meinem Gesicht und ich blickte stattdessen auf meine Hände.

„Ich hab‘ dir ein Mentholzuckerl durchs Hintertürchen geschoben“ gab Marton nun zu. „Ich bin schon gespannt, wie sich das entwickeln wird.“

Marton war zwar älter und auch weitaus erfahrener als ich, aber wie kam er nur immer wieder auf solche Ideen? Lange konnte ich meinen Gedanken nicht nachhängen, denn wieder begann er meinen Po zu streicheln. Unterdessen reizte das Pfefferminzbonbon meine Schleimhäute und ich wurde ein wenig unruhig. „Was ist denn los“, wollte Marton, dem das natürlich nicht entgangen war, von mir wissen und sah mich unschuldig an. „Es ist kühl und prickelt, aber irgendwie unangenehm“ gestand ich ihm. „Na ein bisschen lassen wir es noch drinnen, dann hol ich es wieder raus“ versprach er und küsste mich hingebungsvoll. Ich konnte nicht anders, als mich ihm hinzugeben. Irgendetwas hatte er an sich, dem ich einfach nicht widerstehen konnte. Doch jetzt fing es von innen her an richtig zu brennen. Es war kaum auszuhalten. „Ich kann nicht mehr! Das brennt ja höllisch! Bitte hol das wieder raus“ flehte ich Marton an. Er schien nun etwas milde gestimmt zu sein, schließlich hatte er mich heute schon ausgiebig bestraft. Nun stand er auf und holte sich aus dem Bad ein Paar Untersuchungshandschuhe und eine Tube Creme. Ein lautes Schnalzen ließ mich kurz aufschrecken, als er sich die Latexhandschuhe überstreifte. Gründlich bestrich er zwei Finger mit der zähen Salbe, um sie gleitfähig zu machen. Freiwillig  begab ich mich in die Knie-Ellenbogen-Lage und streckte ihm meinen Hintern entgegen. Ich wollte einfach nur noch, dass das Brennen endlich aufhörte. Kurz darauf spürte ich schon seine Finger in mir wie sie nach dem verschollenen „U-Boot“ suchten. Da wurde das Brennen plötzlich intensiver, aber irgendwie gleich hinter dem Schließmuskel. Was war denn das jetzt schon wieder? Ich drehte mich um und da sah ich den Grund für diesen stechenden Schmerz. Mein lieber Freund hatte Baby-Luuf-Balsam statt Vaseline als Gleitmittel verwendet. Wütend schrie ich Marton an, er sollte das endlich beenden und mich von meinen Qualen erlösen. „Das alles, nur weil ich heute nicht zur Arbeit gehen wollte? Mir reicht es, ich mach da nicht länger mit! Hol jetzt das Zuckerl aus mir raus und zwar sofort!“. Daraufhin zog er vorsichtig seine Finger aus meinem Po. Aufgrund meines Wutausbruchs schien es Marton die Sprache verschlagen zu haben. Er sah mich eingehend an und dachte eine Moment lang nach. Schließlich er ging ins Bad und kam kurz darauf mit einem Irrigator-Set zurück. „Da ich das Zuckerl nicht mehr tasten kann, bleibt uns nur eine Möglichkeit, es wieder raus zu bekommen.“, erklärte er ruhig und stellte die Utensilien auf dem Nachttisch ab.

Hier geht es zu Strafe muss sein V…

On the eleventh day of Christmas

…my true love gave to me…

Nach der Spritze, dem Thermometer im Po, einem Einlauf, einem Zäpfchen, fünf Schlägen mit einem Mistelzweig, einem harten Quickie, dem Überraschungsbesuch von Sr. Tessa, Dominiks Verrat, einer Infusion und der Fixierung am Bett war Tessa doch noch einmal eingeschlafen.

„Vielen Dank für deine Hilfe! Du kannst ruhig schon wieder fahren, den Rest bekomme ich auch alleine hin.“, versicherte Dominik seiner guten Freundin. „Bist du sicher? Einen DK setzten ist nicht ganz ohne. Den Venezugang müsstest du ja dann auch noch entfernen.“ „Ja, kein Problem. Ich weiß genau, wo meine Grenzen liegen und würde nie etwas machen, was meine Fähigkeiten übersteigt.“, argumentierte Dominik überzeugend. „Na gut. Ich bin sowieso K.O., bin ja schließlich gleich nach meinem Nachtdienst zu euch rausgefahren. Mein Bett wartet schon auf mich.“, räumte Tessa ein während sie ihre Sachen zusammen packte. Dominik begleitete sie noch zur Haustür. „Wenn du möchtest, kannst du aber auch im Gästezimmer schlafen und dann erst am Nachmittag frisch und ausgeruht nach Hause fahren. Du könntest aber natürlich auch zum Essen mit unserer gesamten Familie bleiben.“, bot er ihr an. Dankend schlug sie die Einladung aus. Sie wollte nur noch in ihr eigenes Bett und endlich schlafen.

Dominik suchte im Bad alles zusammen, was er für das legen eines Dauerkatheters brauchte. Dann setzte er sich wieder an den Rand des Bettes. Er legte alle Utensilien bereit und schob die Bettdecke zur Seite. Mit den vorher aufgewärmten Tupfern reinigte er ausgiebig Lanas Intimbereich und ließ das Desinfektionsmittel kurz einwirken. Dominik streifte sich sterile Latexhandschuhe über und setzte vorsichtig den Katheter an Lanas Harnröhrenmündung an. Äußerst präzise schob er ihn 5-6cm tief rein und konnte kurz darauf schon sehen, wie konzentrierter Harn in das geschlossene System floss.

Daraufhin räumte Dominik alles auf und zog sich vollständig an. Er ging hinunter in die Küche und begann schon mit den Vorbereitungen für das große Familienessen. Zwischendurch sah er immer wieder mal nach seiner kränklichen Frau. Bei seinem letzten Kontrollgang befreite er sie schließlich von den Gurten und nachdem auch der letzte Tropfen der Infusion durch Lanas Venen wanderte, entfernte Dominik den venösen Zugang, nur ein kleines Pflaster erinnerte noch an die Einstichstelle. Danach machte er sich daran, den Blasenkatheter behutsam zurück zu ziehen. Rasch entsorgte er alle Materialien um keine Spuren für neugierige Familienmitgieder zu hinterlassen. Er gesellte sich wieder zu Lana und küsste sie zärtlich auf den Mund. Lana schlug die Augen auf und blickte ihm direkt ins Gesicht. Ein Lächeln umspielte ihren wundervollen Erdbeermund sie erwiderte sein Kuss. Leidschaftlich. Hungrig. „Gehts dir gut?“, fragte Dominik seine Frau überrascht von ihrer Reaktion. „Mir geht es ausgezeichnet, ich hätte jetzt richtig Lust auf ein bisschen Backdoor action“, gestand sie ihm und grinste ihn unverschämt an.

Re: Your Fantasies

Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Your Fantasies

Liebe Lana,
Ich danke dir, dass du deine Fantasien mit mir teilst. Es ist wundervoll dir ein Glasthermomether in den Po einzuführen. Es lange darin zu belassen.
Doch du kannst mich nicht ernst nehmen, findest ich bin kein richtiger Doc. Kicherst. Also hole ich die Lederfesseln und spreize mit Hilfe einer Stange deine Beine weit. Du liegst am Rücken. Ein fester Schlag auf deine rechte Pobacke mit meiner Hand. Das Thermometer rutscht heraus, wofür du gleich einen Schlag auf die andere Pobacke erhältst. Ich nehme es und drücke es einfach wieder vorbei am Schließmuskel in deinen After.
Ein leichtes Grinsen ist noch immer auf deinen Lippen. Also ziehe ich meinen Gürtel aus. Ein fester Hieb über deine beiden gespreizten Pobacken ist nicht genug. Noch einmal links. Und rechts. Du spürst den Schmerz, doch ich weiß, dass du noch nicht genug hast. Also hole ich den Seifenwassereinlauf den ich vorbereitet habe. Ich träufle etwas von der Seife auf deine Pobacken und führe erneut einige Schläge mit dem Gürtel aus. Tränen kommen dir nun in die Augen. Also lasse ich von dir ab.
Ich entferne das Thermomether ruckartig aus deinem Arschloch. Die Aufregung hat deine Temperatur leicht ansteigen lassen. Ich ziehe einen Gummihandschuh an. Von deiner pulsierenden und klatschnassen Muschi nehme ich Feuchtigkeit auf und benetze dein Arschloch damit.

Auf dich freut sich,
Dein Mann, der Doc


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Lieber Doc,
Danke für deine geile Nachricht!
Ich werde immer ganz nass, wenn ich sie lese. Ich kann an nichts anderes mehr denken.
Bitte, bitte schreib mir unbedingt wie’s weiter geht.

Wünsch dir einen angenehmen Arbeitstag und einen versauten Abend.

Feuchte Grüße,
Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Meine liebe versaute Lana,
Dann möchte ich dich mal nicht länger auf die Folter spannen.
Dein Arschloch pulsiert und entspannt sich unwillkürlich, um das was du an deiner Hintertür spürst aufzunehmen. Schon gleiten zwei Finger hinein und verteilen die Nässe von draußen auch in deinem Arsch. Es ist keinerlei Druck notwendig um in dein tiefstes Innerstes vorzudringen.
Du verlangst nach mehr, aber ich ziehe meine Finger wieder zurück. Sobald die Finger draußen sind ist deine Rosette wieder verschlossen, ja unschuldig und doch einladend zugleich.
Du siehst mich fragend an. Dafür kassierst du gleich wieder zwei kräftige Schläge mit der flachen Hand auf die linke Pobacke. An der geröteten Stelle packe ich nochmal fest zu und zwicke dich. Du sollst meine Taten nicht hinterfragen.
Ich nehme den Schlauch vom Seifenwassereinlauf und führe ihn in deinen Arsch ein. Dann hole ich einen Vibrator und verteile großzügig Nässe von deiner Muschi daruf. Ein wenig massiere ich deine Kirsche bevor ich langsam den Vibrator in deine Muschi hineinstecke.
Dann drehe ich dich auf die Seite. Ich entferne die Stange zwischen deinen Knien. Ich öffne das Ventil und schalte den Vibrator ein…

Auf dich freut sich,
Dein Mann, der Doc


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Liebster Dominik,
Du schreibst so wundervoll versaut. Ich bin beeindruckt, dass du deine Taten auch so geil in Worte fassen kannst. Ich hoffe, du kommst bald nach Hause, damit wir das Geschriebene auch in die Tat umsetzen können.

Deine (manchmal) ungezogene Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Liebe Lana,
Es geht weiter.

Ich hänge den Behälter des Einlaufs an einen Nagel an die Wand. Dann fasse ich dir zwischen deine Beine und massiere deine Klitoris. Wieder hole ich das Thermometer und führe es zusätzlich zum Rohr in deinen After ein. Ich beobachte wie die Temperatur langsam aufgrund des warmen Wassers ansteigt. Ich merke wie es dir langsam zu viel wird. Der Druck des Wassers in deinem Darm. Zusätzlich die heftigen Vibrationen in deiner warmen und nassen Pussy. Die Bewegungen des Thermometers in deinem Arschloch. Leise sage ich dir die Temperatur, 38,6° C. Währenddessen massiere ich noch immer deine Kirsche.
Jetzt ist die Hälfte des Einlaufs drinnen. Ich drehe das Ventil ab und gönne dir fast eine kurze Verschnaufpause – aber nur fast. Denn jetzt drehe ich dich auf den Rücken und spreize deine Beine aufs Neue.
In voller Pracht liegst du vor mir. Was für ein Anblick. Ein summender Vibrator in deiner saftigen Muschi. Die Säfte rinnen auf deine Rosette in der das Rohr vom Einlauf und ein Glasthermometer stecken. Ich kann nicht anders, als zwischen deinen Beinen einzutauchen. Mein Mund beginnt deine Schamlippen zu küssen. Augenblicklich nehme ich den Geschmack deiner Säfte auf. Meine Zunge beginnt deine Klitoris zu umspielen. Zunächst in größeren, kreisenden Bewegungen, dann von mir aus gesehen leicht rechts unten, die Stelle welche du so gerne hast. Das Thermometer rutscht wieder aus deinem Arsch, aber ich halte das Rohr und den Vibrator fest und versetze beides dadurch in leichte Bewegungen. Unbemerkt von dir habe ich wieder das Ventil aufgedreht.
Du bist nicht mehr sicher, woher der ständig stärker werdende Druck kommt. Ist es das Wasser in deinem Darm? Der summende Vibrator den ich in deiner Muschi halte? Meine Zunge die rhythmisch gegen deine Kirsche schnalzt? Du willst mich bitten aufzuhören, aber kannst es nicht…

Auf dich freut sich,
Dein Mann, der Doc


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Oh Doc,
Du machst mich ganz nass! Deine „Geschichte“ ist so geil! Der Betreff unserer Mails lautet zwar „your fantasies“, also meine. Aber ich glaube, deine Fantasie trägt auch ganz schön viel zur Story bei.
Wirst du hart, wenn du mir schreibst?

Ganz im Gegenteil zum letzten Satz möchte ich dich NICHT bitten, aufzuhören.

Bitte, bitte schreib mir weiter so dirty Emails.

In Liebe,
Patientin Lana


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Lieber Doc,
Sehnsüchtig warte ich auf eine neue Email von dir. Bitte erlöse mich von meinen Qualen! Übrigens… 36,2° C. – akkurat gemessen. Anschließend war ich so erregt und du warst nicht da. Ich musste mir Abhilfe verschaffen. Bevor du fragst, ja mit dem gelben Vibrator. Und danach 36,6° C. 😉

Heiße Küsse,
Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Meine heiße, geile Lana!
Nun geht es wieder weiter, damit du dich nicht selbst „quälen“ musst.

Der Behälter ist nun leer, also entferne ich endlich den Gummischlauch aus deinem Arsch. Aber dein Arschloch bekommt keine Entspannung, denn ich nehme den schwarzen Plug in die Hand. Ich halte ihn dir an die deinen Mund und sehe dich auffordernd an. Du öffnest deine Lippen zu zaghaft, also schiebe ich ihn dir einfach in den Mund. Ich lasse dich den Plug mit deinem Speichel schön benetzen, dann setze ich ihn an deiner Rosette an.
Ich sehe wie du deinen Arsch immer wieder an- und entspannst und warte auf den richtigen Augenblick. Der Vibrator ist noch immer in deiner glatten Pussy. Gerade als du dich schön entspannst, führe ich ihn dir ein. Du drückst dagegen, aber indem ich ihn vor- und zurück bewege, kann ich immer tiefer in dich vordringen. Mehr und mehr dehnt sich dein Arschloch um die dickste Stelle, dann rutscht er hinein. Ich bewege ihn weiter vor und zurück so gut es geht. Ich ziehe immer wieder am Plug, sodass sich deine Rosette darum spannt und lasse ihn dann wieder hineinrutschen.
Ich beginne wieder deine wunderschöne Muschi zu lecken, gleichzeitig ficke ich deinen Arsch mit dem Plug, was auch Druck auf den Vibrator in deiner Muschi ausübt. Deine Klitoris presst gegen meine Zunge und ich merke, dass es jetzt soweit ist. So heftig es geht, ficke ich deinen Arsch mit dem Plug und du kommst. Es erfordert alle Kraft und Konzentration deine Beine weiter auseinander zu drücken. Mit dem Mund an deiner Kirsche zu bleiben. Du versuchst mich wegzudrücken, was für mich eine Einladung ist, dich umso intensiver zu lecken und dich mit dem Plug zu rammeln. Endlich schaffst du es meinen Mund wegzudrücken. Aber meine Hand umklammert weiter den Plug und fickt dein Arschloch.
Erst nach einigen Minuten lasse ich von dir ab. Jetzt erst merkst du, dass es wirklich schon dringend ist. Damit nichts passiert entfernen wir den Plug aber erst am WC und du kannst dich endlich erleichtern…

Dein,
Doc Dom


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Geile Fortsetzung, liebster Doc!
Aber in der Realität, glaube ich, nicht durchführbar. Das ist viel zu heftig. Das könnte echt ins Auge gehen. Im wahrsten Sinne des Wortes 😉

Kuss,
Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Konsequenzen???

Wirst du jetzt etwa frech? Ich weiß schon, was ich tue! Du wirst lernen müssen, nicht ständig meine Handlungen zu hinter fragen, ist das klar? Sonst wirst du bald die Konsequenzen spüren!

Letzte Warnung!


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Konsequenzen???

Sehr geehrter Dok,
Das sollte nur ein Scherz sein. Das war kindisch und dumm von mir. Bitte entschuldige! Das wird nicht mehr vorkommen, versprochen!

In ehrfürchtiger Liebe,
Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Ungezogene Lana,
Versprich lieber nichts, was du nicht halten kannst!

Trotzdem sollst du erfahren, wie es weiter geht:
Als du vom Klo ins Bad kommst, brennen bereits einige Kerzen und Wasser läuft in die Wanne. Es duftet leicht nach Lavendel. Bevor ich dich ins Wasser geleite, fordere ich dich auf, dich auf alle Viere zu knien und deinen Arsch schön in die Höhe zu strecken.
Ich halte dir das Glasthermometer an den Mund. Diesmal machst du brav mit und lutscht daran um es schön feucht zu machen. Anschließend schüttle ich das Quecksilber aus dem Handgelenk herunter und schiebe dir das Thermometer in dein Rektum. Dann darfst in die Wanne steigen und ich lasse dich allein.
Da du in deinem schon ziemlich mit Reizen gefluteten Arschloch das Thermometer kaum spürst, beginnst du damit zu spielen. Gleichzeitig wandert die andere Hand zu deiner Klitoris und du streichelst dich sanft. Bereits diese Berührungen lassen dich schaudern, da deine Klitoris noch immer sehr angeschwollen von der vorigen Behandlung ist.
Du genießt das Bad so noch einige Minuten bis ich wieder hereinkomme. Ich habe deinen Perlenstring und weiße Netzstrümpfe mitgebracht. Außerdem stelle ich den Metallplug mit Herzdiamant am Waschbecken ab.
Ich fordere dich auf, dich umzudrehen und spiele noch ein wenig mit dem Thermo in deinem Arschloch. Dann ziehe ich es ruckartig heraus und lese die Temperatur ab.
Durch das warme Wasser ist diese leicht erhöht. Sicherheitshalber hole ich dir ein Kakaobutterzäpfchen aus dem Kühlschrank. Hoffentlich wirst du davon nicht noch heißer…

Dok


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Oh Dok, mir wird schon beim Lesen ganz heiß. Ich glaube, du musst mich heute Abend mal messen 😉

Kuss,
Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Geile Lana,
Deine Pobacken sind feuerrot. Die Striemen vom Gürtel und Abdrücke meiner Hand zeichnen sich im Kerzenschein noch immer ab. Ich fasse ins Wasser und hebe dein Becken an, sodass du in der Wanne kniest. Das Wasser glänzt auf deinen wunderschönen Rundungen. Ich drücke dein Becken etwas herunter, um dich dazu zu bringen, mir dein Arschloch zu präsentieren. Deine Schamlippen sind noch immer geschwollen und nicht nur vom Wasser feucht.
Diesmal nehme ich den Plug kurz selbst in den Mund und benetze ihn mit meiner Spucke. Unbemerkt von dir habe ich das Zäpfchen ausgepackt und setze es jetzt an deinem After an. Leicht schiebe ich es hinein. Deine Rosette pulsiert vor mir, wodurch das Zäpfchen wieder herausrutscht. Bevor es ins Wasser fällt, kann ich es gerade noch auffangen. Ich hole aus und verpasse dir dafür einen unglaublich festen Schlag mit meiner Hand auf deine Pobacke, wodurch du nachgibst und bäuchlings im Wasser landest. Ich hebe dein Becken wieder an und halte dich so fest. Das Zäpfchen drücke ich umgehend mit drei Fingern durch deinen Schließmuskel. Dann wiederhole ich den Schlag auf der anderen Pobacke.
Ich beginne den Plug an deiner klatschnassen Muschi noch mehr zu befeuchten und reibe deine Klitoris ein bisschen damit. Dann schiebe ich ihn dir in dein Arschloch, das sich sofort darum verschließt.
Ich öffne den Verschluss von der Wanne, deute auf die Mitbringsel von vorhin und gehe aus dem Bad. Das du den Plug drinnen zu behalten hast, brauche ich wohl nicht weiter zu erwähnen…

Dein
Dok Dominik


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Geliebter, heißer Dok!
Du bringst mein Blut zum Kochen. Deine täglichen Mails machen mich ganz wuschig und ich kann mich nur schwer auf meine Arbeit konzentrieren. Aber, es macht einen riesen Spass.
Danke, dass du es verstehst, mich immer wieder aufs Neue zu verführen!

Angeregte Küsse,
Deine Lana (always!)


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Das tue ich doch sehr gerne für meine kleine, versaute Lana!
Als du aus dem Bad kommst liege ich bereits nackt auf dem Bett. Mein stahlharter Schwanz ragt in die Höhe.
Ich bedeute dir dich im Kreis zu drehen damit ich dich bewundern kann.
Du drehst mir den Hintern zu. Die Perlen vom String verschwinden zwischen deinen süßen und noch immer sehr geröteten Pobacken. Ohne dass ich dich auffordern muss, ziehst du die Arschbacken auseinander und präsentierst mir den Plug in deinem Arschloch. Frech lächelst du mich über deine Schulter an.
Die weißen Strümpfe an deinen wunderschönen langen Beinen lassen meinen Schwanz zucken. Du verstehst die Aufforderung und kommst zwischen meine Beine aufs Bett. Während du meinen Schaft am Ansatz mit deinem Daumen und Zeigefinger umfasst betrachtest du die große Vene an der Oberseite die durch den Druck deiner Finger pulsiert.
Dein Mund öffnet sich und du beginnst mit deinen Liebkosungen. Mit deiner Zunge fährst du mehrfach jeden Millimeter meines Penis ab. Dann kommst du mit deinem Mund zur Spitze, umspielst sie mit deiner Zunge. Du hältst kurz inne und siehst mir tief in die Augen. Du weißt was ich will. Wie ich es will.
Du senkst deinen Kopf und ich spüre wie dein warmer Mund meine Eichel umschließt. Du beginnst heftig an mir zu lutschen, wie an einem Eis.
Während du mich so verwöhnst, fasst du zwischen deine Beine und beginnst an den Perlen zu spielen und so deine Kirsche zu reiben. Ob es noch immer oder schon wieder ist, dass deine Muschi so klatschnass ist?
Ich würde deinen Mund gerne weiter genießen, aber du sehnst dich danach etwas in deiner Muschi zu spüren. Ihn in dir aufzunehmen…


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Ach Dok, ich kann es kaum erwarten, mehr von dir zu lesen. Ich liebe es, wenn du mir so schmutzige Emails schreibst.

In freudiger Erwartung,
Deine Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Meine liebe Lana,
Leider muss ich dich ein wenig vertrösten. Ich habe mir nämlich einen ganz schlimmen Muskelkater beim Radfahren zugezogen. Ich fürchte, ich werde heute nicht gut sitzen und schreiben können. Aber deine Geschichte wird bald weiter gehen, versprochen!

Dok


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Mein armer Dominik!
Ich würde dich überreden, dich für eine Massage auf den Bauch zu legen.
Das machst du natürlich anstandslos, da du noch nichts von meinen weiteren Plänen ahnst.
Ich nehme mir ein bisschen vom Thymian-Massageöl und verreibe es zwischen meinen Fingern. Der Raum füllt sich mit diesem würzigen Duft.
Meine warmen Hände setzten an deinem wunden Po an. Jeweils außen am oberen Quadranten. Langsam und zärtlich beginne ich zu massieren
Meine Arme sind zierlich, aber mit der richtigen Technik fühlt sich das doch kräftig an.
Genau das Richtige für verspannte Muskeln.
Mit meinen öligen Fingern berühre ich deine Pospalte. Ganz langsam, kaum merklich.
Du wirst unruhig und drehst dich zu mir um. Gefühlvoll spreize ich deine Pobacken und führe nur einen Fingerspitze ganz zart und unschuldig in deinen After ein.
„Was soll denn das?“ fragst du ganz entsetzt. Aber ich kann deutlich sehen, dass es dir gar nicht so unangenehm ist, wie du tust. Trotzdem willst du dich auf den Rücken drehen, aber ich bin schneller. Geschickt lege ich dir Fußfesseln an und fixiere sie an den Bettpfosten aus schwerer Eiche.
„Dominik, ganz ruhig! Das ist wirklich nur zu deinem Besten!“
Endlich lässt du nach, hörst auf dich zu wehren. Aber ich trau dir nicht ganz und möchte, dass du mir deine Hand gibst. Ich erkläre, dass ich nun deinen Puls fühlen möchte, weil ich Sorge habe, dass du zu aufgeregt bist. Du machst mit. Und – schwupps – sind die Hände am Rücken gefesselt. Triumphierend blicke ich auf dich herab.
„Sag spinnst du? Was soll das?!“ schreist du mich an.
„Sei still! Sonst wirst du auch noch geknebelt.“ Entgegne ich ganz ruhig.
Das möchtest du wohl nicht.
Ich wende mich wieder deinem Po zu. Nach der Massage ist deine Haut ganz warm und empfindlich. Du atmest schneller. Ich streiche mit meinen Fingernägeln über deine knackigen Backen. Du bekommst eine Gänsehaut. Wieder öffne ich deine Pobacken. Du sträubst dich erneut, aber nicht mehr so energisch. Du hältst die Luft an. Schließlich lässt du meine Berührung zu, kannst sie sogar genießen.
„Dominik, damit du dann gut schlafen kannst, gebe ich dir ein Beruhigungszäpfchen. Das wird auch deine Muskulatur entspannen und dann bist du morgen wieder fit.“
Du warst einfach zu viel Rad fahren in den letzten Tagen. Du willst etwas sagen, aber mein Blick alleine reicht und du überlegst es dir anders. Ich habe das Zäpfchen schon vorbereitet. Als du es siehst, bekommst du große Augen.
Das will sie mir doch nicht wirklich jetzt verpassen, denkst du dir.
Ich setzte es an deiner Rosette an, aber du spannst erneut an.
„Nein!“
Mit sanfter Gewalt schiebe ich es dir durch den Schließmuskel.
„Ich will das nicht!“
Du drückst dagegen. Ich versuche es erneut. Mit einer Hand bekommst du einen festen Klaps auf die linke Pobacke und fährst unwillkürlich zusammen.
Ha! das Zäpfchen ist drin! Aber nicht lange. Überrascht muss ich mitansehen, wie du es wieder raus drückst.
„Du! Das bekommst du zurück von mir!“ herrscht du mich an.
Zum Glück habe ich auch schon ein Glasthermometer bereit gelegt. Ich wusste ja, dass ich es noch brauchen würde. Ein drittes Mal schiebe ich dir das Zäpfchen hinten rein und damit es auch drin bleibt, schiebe ich das Thermometer hinter her. Du hast keine Chance.
„Dominik bitte, jetzt mach‘ es dir doch selbst nicht so schwer, sonst muss ich dir ein zweites geben“
Langsam erkennst du, dass es besser für dich ist, dich nicht länger zu sträuben und es einfach zuzulassen. Ich warte noch ein bisschen und lasse das Thermometer einfach in deinem Arsch stecken. Ich spiele ein bisschen damit rum und führe es tiefer ein. Du stöhnst. Ich streichele über deinen wundervollen Po.
Langsam wirst du ruhiger. Doch noch nicht wegen dem Medikament, sondern weil ich dich liebkose. Nach einiger Zeit atmest du schwer und regelmäßig. Ganz vorsichtig entferne ich das Fieberthermometer aus deinem Po und löse deine Fesseln…

Gute Besserung!
Sr. Lana


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Meine geliebte Lana,
Du bist einfach so ein naughty buttgirl.

Da muss ich ja gleich weiter schreiben:
Du lässt meinen Schwanz los. Feucht glänzend steht er stramm und wartet was als nächstes kommt. Den Perlenstring schiebst du einfach beiseite. Du setzt dich auf mich, fasst zwischen deine Beine und fackelst nicht lange.
Deine Pussy ist so unglaublich nass, er rutscht sofort tief in dich hinein. Da wir uns am Rand des Bettes befinden, kannst du ein Bein am Boden abstellen. Du beginnst mich zu reiten, als gäbe es kein Morgen. Mein Schwanz drückt gegen den Plug in deinem Arschloch.
Ich genieße den Anblick deiner großen Brüste, den Perlenstring und dein süßes Tattoo das darunter deinen glatten, glänzenden Venushügel ziert.
Der Perlenstring reibt heftig an deiner Kirsche, aber dein Ziel ist jetzt mein Orgasmus.
Ich hebe mein Becken leicht an und bin jetzt ganz tief in dir. Ich spüre wie es langsam in mir aufsteigt. Du fasst mit deiner Hand nach hinten in meinen Schritt. Während du leichten Druck auf meine Eier ausübst, schiebst du noch einen Finger in meinen Po.
Da gibt es kein Zurück mehr. Ich drücke mein Becken so gut es geht gegen dich, möchte noch tiefer in dich hinein. Wild zuckend ergießt mein Schwanz den Saft in deine Pussy.
Kurz genießen wir gemeinsam die Ruhe nach diesem stürmischen Abend.
Als du von mir herunterkletterst, ist mein Schwanz noch immer etwas hart und glänzt von unseren Liebessäften. Diese Einladung lässt du dir nicht nehmen. Mit deinem Mund umspielst du die Eichel, küsst die Vene auf der Oberseite und nimmst ihn ein letztes Mal in den Mund. Da er nicht mehr ganz so hart ist, gelingt es dir ihn komplett aufzunehmen.
Ich möchte aber ein letztes Mal heute noch etwas für dich tun.
Wir küssen uns leidenschaftlich, dann drehe ich dich wieder auf den Bauch.
Ich nehme etwas Öl, das ich zuvor schon neben dem Bett abgestellt habe. Ich träufle etwas auf deine Pobacken und verreibe es in meinen Händen. Dann massiere ich deinen geschundenen Hintern. Ich widme mich ausgiebig den roten Stellen, die ich angerichtet habe.
Du genießt die Berührungen, doch bevor du einschläfst spürst du noch wie meine Finger den Perlen deines String folgen, zwischen deine Pobacken bis zum Diamant des Buttplugs. Ich beginne ein wenig damit zu spielen, spreize deinen Arsch um den Anblick deiner Rosette die hinter dem Diamant hervorlugt zu genießen.
Ich beginne am Plug zu ziehen. Dein Arschloch öffnet sich weit. Kurz bevor die dickste Stelle passiert, halte ich noch einmal inne. Schließlich ziehe ich den Plug ganz heraus. Wieder verschließt sich dein Arschloch, der Anblick der Perlen die jetzt auf deinem After liegen lassen mich kurz überlegen…

Aber morgen ist ja auch noch ein Tag!
Dein Lieblings-Dok


Von:
Doc Dominik
An:
Lana Mariposa
Betreff:
Re: Your Fantasies

Liebe Lana!
Der nächste Morgen…

Du erwachst aus einem erholsamen Schlaf, noch immer mit den weißen Strümpfen und dem Perlenstring bekleidet. Ich liege noch schlafend neben dir, allerdings zeichnet sich bereits eine kräftige Morgenlatte unter der Bettdecke ab. Der Plug neben dir am Nachtkästchen dient als Beweis, dass der gestrige Abend kein Traum war.
Allein der Gedanke daran lässt wieder wohlige Wärme in dir aufsteigen und du verspürst einen regelrechten Drang danach, dass dein Arschloch wieder ausgefüllt wird.
Während du am Klo deine volle Blase von der Nacht erleichterst, malst du dir schon aus was du gleich mit mir anstellen wirst.
Zurück im Bett schlägst du meine Decke zurück und nimmst das Öl das noch am Nachtkasten steht. Du beginnst meine Hoden einzuölen, streckst deine Finger nach meinem stahlharten Schwanz aus. Mit deinen schön lackierten Fingernägeln streichelst du vorsichtig nach oben und umschließt meinen strammen Penis.
Schließlich wache ich langsam auf. Du wichst mich und grinst frech. Dann bittest du mich, dich von hinten in dein Arschloch zu ficken. Um mir zu zeigen, wie nötig du es hast drehst du dich um und streckst mir deinen Po entgegen. Wie gestern bewundere ich die Perlen in deiner Pospalte. Du spielst mit deiner Muschi und verteilst die Nässe auf deinem Poloch. Zwei Finger wandern forsch hinein. Ich lasse mir das nicht zweimal sagen, gebe deine Hand zur Seite und tauche umgehend in dein bereites Arschloch ein. Wie üblich ist es kein Problem bis zum Anschlag einzudringen. Ich beginne dich sofort hart zu ficken. Meine Morgenlatte schreit nach Erlösung.
Ich sage dir, wie geil ich es finde deinen Arsch ranzunehmen. Ich kann dich ficken als wäre es deine Pussy. Meine Hand fasst fest an deine rechte Pobacke. Ich will von dir hören, dass du ein dirty buttgirl bist. Du schreist laut während ich dein Hinterteil mit meinem Schwanz ausfülle.
Dann gibt es kein Halten mehr. Du merkst, dass es gleich so weit ist. Mit den Händen spreizt du deine Pobacken und sagst mir, dass ich dir auf den Arsch spritzen soll. Ein letztes Mal tauche ich fest ein. Dann ziehe ich ihn heraus. Das Sperma spritzt auf deine Pobacken. Es landet auf den Perlen vom String und rinnt über diese langsam auf deine pulsierende Rosette.
Schweißgebadet lassen wir uns fallen. Lass uns noch eine Runde schlafen.

In Liebe,
Dominik


Von:
Lana Mariposa
An:
Doc Dominik
Betreff:
Re: Your Fantasies

Mein heiß geliebter Dominik! Mein Mann! Mein Dok! Mein Gefährte!

Das war einfach unbeschreiblich! Danke, dass du so aufgeschlossen und spielfreudig bist! Oft kann ich mein Glück, dich als meinen Partner zu haben, gar nicht fassen.
Um dir das auch deutlich zu zeigen, erwarte ich dich heute Abend in unserem Spielzimmer. Nur mit weißen, halterlosen Spitzenstrümpfen und dem Perlenstring, den du so magst, bekleidet…

In Liebe,
Lana


Ende

Havana Nights (english version)

Thanks to my wonderful husband you can now enjoy „Havana Nights“ also   in english. Have fun and please press „Like“ or leave a comment 🙂

The Cuban evening sun was about to vanish in the sea. The last warm sunrays fell onto the sand of the beach. The usually white sand bore a shining red color. Far on the horizon the moon and some stars went up. What a wonderful end to a wonderful day. Kate and Alex had just arrived in Havana today. Tired from the long trip and the many new impressions, they had an early dinner and a nice walk on the beach. The sand between their feet slowly turned cold and from the sea came a light breeze. Kate shivered lightly as a sudden gust blew up her short skirt and revealed a purple thong. Her hair already looked disheveled from the wind and also Alex had noticed her goosebumps. But not only that – the hard nipples of his loved one pressed against the thin material of her blouse. Although he enjoyed the view very much he unbuttoned his black linen shirt and laid it on her shoulders. A thankful smile brushed over Kate’s lips as she pulled the shirt closer around herself. It had her husband’s wonderful smell, a mix of his aftershave and hot sun. Hand in hand they walked until they arrived at their hotel.

Without thinking about taking another shower Kate dropped her skirt to the floor. She left it lying there and slowly opened the buttons of her blouse before also just letting it fall off her body. Kate preferred sleeping naked, wearing only a scent of perfume – in her case it was not Chanel, but Christian Dior. Alex watched his wife undressing. He liked what he saw. A tingling sensation spread through his body. He went into the bathroom and as he came out he already found her lying in bed. Actually he had expected her to be sound asleep. Joyfully he climbed into bed, but to his disappointment Kate only gave him a short good night kiss and turned off the lights. Dead tired from the day she was expecting to fall asleep really quickly. But sleep didn’t come, probably due to the jetlag. She tossed around and could not come to rest. Alex slowly started caressing the small of her back. “Should I help you find some sleep?” he whispered into her ear.

Kate nod her head and pulled Alex close to her. Without hesitation he kneeled in front of the bed. His strong hands grabbed her tight buttocks and pulled her to the foot of the bed. He grabbed her thong and yanked it off her. Her sweet juices already had moistened the crotch of it. Alex spread her long legs and started to inhale her scents. Gently he started kissing the smooth outer lips of her pussy. His tongue traveled down her slit. He parted Kate’s butt cheeks wide and started kissing her butthole, covering it in his saliva. Then he moved to her sweet spot. The taste of her pussy was sweet and herb at the same time. Kate gave herself into his caresses. Wetness started seeping out of her vagina and onto her anus. Alex brushed his forefinger over her vagina, picking up the juices. Then he pressed his index against Kate’s sphincter while keeping his tongue busy on her clit. Gently and without any resistance his finger slid into her rectum. Knuckle for knuckle disappeared in her butt. Then he rhythmically started pulling his finger out and pushing it in again. A soft sigh escaped Kate’s mouth. Her butthole asked for more. He removed his forefinger and used his other fingers to spread more of her juices on Kate’s anus. With his left hand he put her right foot on his shoulder. His tongue never left Kate’s pulsating clitoris. Not bothering using two fingers, Alex pushed his forefinger, middle- and ring finger into Kate’s asshole. Slowly he started fucking her butt with his fingers. His cock pressed against his boxers, craving for freedom. Alex added his pinkie and pushed his hand into Kate’s rectum. He scooped up more wetness with his thumb, removed his four fingers from her butt and slowly started pushing all five fingers into her. He was licking her g-spot like there was no tomorrow. Kate lifted her left leg up and used her left hand to pull it more towards her, giving Alex’ hand deeper access to her butt. Kate arched her back and felt a prickling sensation rushing through her body. Soon the sweet salvation of an orgasm would wash over her like waves of the sea. Fiercely Alex was sucking on Kate’s clit while almost his whole hand was fucking her butthole. She felt waves of heat rolling over her. She held her breath and felt each part of her body tense. Finally, Kate felt the rhythmic contractions of her vagina. Her rectum was vibrating delightful and sucked in Alex’ hand. Her eyes were closed while she felt the joyous rush of hormones and the trembling of her abdomen. A comfy warmth engulfed her. Happily she smiled into the darkness. “That was bombastic. Thank you so much honey!” she panted, before dropping her head into the soft pillow.

Still Kate was not allowed to sleep. In the meantime, Alex had removed his boxers. Naked and tight like a tin soldier he stood in front of the king size bed. Without a word to lose he took her legs and forced her to bend her knees. Without asking, he thrust into her dark rosebud. Alex didn’t need permission, he just took what was his. He was really horny and all he needed was a quickie. Her wet asshole was more than ready for him. Without difficulty he was fucking her through her backdoor. It didn’t take him long to reach his climax. A last time he gave a thrust with his pulsating cock deep into her rectum before exploding in sheer lust. He moaned loudly. Panting, he removed his penis from her anus and dropped to the bed exhausted, next to Kate. Slowly his juice was dripping from her hole. Kate grabbed a Kleenex and wiped herself. Her eyelids were heavy with sleep. Alex moved a little closer and took her into his arms. With her head she lay on his chest and heard his heart beating fast. Kate wrapped one arm around his waist. Alex softly kissed the top of her head. Happily and satisfied they fell asleep tangled up in each other’s arms.


The End

Havana Nights

© Alexander WurditschDie kubanische Abendsonne war gerade im Meer versunken und schenkte dem Strand ihre letzten warmen Strahlen. Der sonst weiße Sand erschien in diesem Licht leuchtend rot. Weit über dem Horizont waren schon der Mond und einzelne Sterne am Himmel zu sehen. Ein wunderschöner Abend als Abschluss eines wunderschönen Tages. Sandra und Alex waren heute in Havanna angekommen. Müde von der langen Reise und den vielen neuen Eindrücken, hatte sie nach einem frühen Abendessen noch einen Strandspaziergang gemacht. Der Sand unter ihren Füssen wurde langsam kalt und vom Meer her wehte eine angenehm kühle Brise übers Land. Sandra fröstelte ein wenig als ein Windstoß ihren Rock hoch wirbelte und einen violetten Tanga zum Vorschein brachte. Der Wind zerzauste ihre Haare und verursachte ihr eine leichte Gänsehaut. Alex war dies nicht entgangen. Vor allem nicht die harten Brustwarzen seiner Geliebten, die sich gegen das dünne Material ihrer Bluse aufgerichtet hatten. Obwohl er diesen Anblick sehr genoss, zog er sein schwarzes Leinenhemd aus und legte es ihr um die Schultern. Ein dankbares Lächeln huschte über Sandras Lippen als sie das Hemd ihres Mannes enger um sich zog. Es duftete herrlich nach ihm, seinem Aftershave und heißer Sonne. Hand in Hand gingen Sandra und Alex noch ein Stück weiter und standen schließlich vor ihrem Hotel.

 

Oben im Zimmer angekommen, verzichtete Sandra auf eine erneute Dusche. Sie stieg aus ihrem Rock und ließ ihn einfach auf dem Boden zerknüllt liegen. Langsam öffnete sie Knopf für Knopf ihre Bluse, bevor auch diese Sandras Körper hinab glitt und ebenfalls auf dem Boden landete. Sandra schlief zumeist in Unterwäsche oder nackt, und dann in eine dezente Wolke Parfum gehüllt. Nur war es bei ihr nicht Chanel, sondern Christian Dior. Alex beobachte seine Frau dabei. Ihm gefiel was er sah. Er spürte, wie sich tief in ihm etwas regte. Er ging noch kurz ins Badezimmer und als er heraus kam, fand er seine Frau schon im Bett liegend vor. Eigentlich hatte er gedacht, sie bereits schlafend anzutreffen. In freudiger Erwartung kuschelte er sich zu ihr ins Bett. Doch zu seiner großen Enttäuschung löschte Sandra das Licht, nachdem sie ihm einen Gute-Nacht-Kuss aufgedrückt hatte. Sie war todmüde und wollte nun endlich ins Land der Träume reisen. Doch an Schlaf war nicht zu denken. Ruhelos drehte sie sich im Bett von einer Seite auf die andere. Wahrscheinlich waren der lange Tag und der Zeitunterschied dafür verantwortlich, dass sie keinen erholsamen Schlaf fand. Alex, der ebenfalls noch nicht eingeschlafen war, strich seiner Frau liebevoll über den Rücken. „Soll ich dir beim Einschlafen helfen?“ flüsterte er ihr zärtlich ins Ohr.

 

Sandra nickte und zog ihren Mann nah zu sich heran. Ohne Umschweife kniete sich Alex vors Bett. Mit seinen starken Händen fuhr er unter ihre wohlgeformten Pobacken und zog sie in einem Ruck zum Bettrand. Er griff nach ihrem Tanga und streifte ihn ihr ab. Der lila Tanga war im Schritt ein wenig feucht von ihrem süßen Liebessaft. Alex spreizte die wunderschönen langen Beine seiner Frau und sog geradezu ihren betörenden Duft ein. Behutsam leckte er zunächst über ihre glatten äußeren Schamlippen. Dann küsste er hingebungsvoll die Inneren. Sie schmeckte süßlich-herb nach purer Lust. Sandra genoss die Liebkosungen ihres Mannes in vollen Zügen und gab sich ihm hin. Während er sie weiter mit seiner Zunge verwöhnte, drang sein rechter Zeigerfinger unendlich sanft in ihren Po ein. Es war ganz leicht. Kein Widerstand. Alex fing an, seinen Finger rhythmisch rein und raus zu schieben. Vor Erregung entkam Sandra ein leises Stöhnen. Auch ihr Mann war deutlich erregt. Sein harter Schwanz presste gegen seine eng anliegende Boxershort und sehnte sich nach wilder Freiheit. Doch zunächst kümmerte sich Alex um seine Geliebte. Er schob noch einen zweiten Finger tief in sie rein. Sie stöhnte lauter vor Begierde. Daraufhin wagte er einen weiteren einzuführen und bald waren alle fünf Finger seiner rechten Hand in ihrem knackigen Arsch zugange. Zusätzlich leckte er ihren Lustpunkt als ob es kein Morgen gäbe. Sandras ungestümes Verlangen war unaufhaltbar. Sie bog ihren Rücken zu einem Hohlkreuz durch und kam ihrem Mann mit dem Becken entgegen. Ein nur allzu bekanntes Prickeln der Vorfreude breitete sich in ihrem gesamten Unterleib wie ein Lauffeuer aus. Sie wusste, es dauerte nicht mehr lange bis ein erlösender Orgasmus wie die tobenden Wellen des Meeres über sie schwemmen würde. Heftig saugte Alex an Sandras Klitoris während er sie beinahe mit seiner ganzen Hand in den Arsch fickte. Ihr wurde heiß. Der Atem stockte ihr bis ihr die Luft ganz wegblieb. Sie spannte jede Faser ihres Körpers an und dann, endlich begann das rhythmische Zucken ihrer Vagina. Ihr Anus vibrierte richtig vor Sinneslust und schloss seine Hand beinahe ein. Sie hatte die Augen geschlossen und unbewusst die Luft angehalten. Glückshormone durchströmten ihren heißen Körper. Langsam ließ das heftige Beben in ihrem Unterleib nach. Stattdessen breitete sich eine wohlige Wärme aus. Zufrieden lächelte Sandra vor sich hin. „Das war bombastisch! Danke mein Schatz!“ keuchte sie noch etwas atemlos bevor sie sich tief in die weichen Kissen sinken ließ.

 

Doch noch war nicht Schlafenszeit für Sandra. Zwischenzeitlich hatte sich Alex seiner Boxershort entledigt. Nackt und stramm wie ein Zinnsoldat stand er vor dem Boxspringbett. Ohne ein Wort zu verlieren, nahm er ihre Beine und zwang sie diese anzuwinkeln. Dann drang er ungefragt durch ihr dunkles Röslein ein. Alex brauchte nicht zu fragen, er nahm sich was er wollte. Er war schon ziemlich geil und nur noch auf einen Quickie aus. Ihr feuchtes Arschloch war mehr als für ihn bereit. Mühelos konnte er sie genüsslich durchs Hintertürchen ficken. Es dauerte nicht lange, bis auch er seinen Höhepunkt erreicht hatte. Sein pulsierender Schwanz stieß noch ein letztes Mal in ihr tiefstes Inneres bevor er vor Lust explodierte. Er stöhnte lauthals. Keuchend zog Alex seinen noch immer harten Penis aus ihrem After heraus und ließ sich erschöpft neben sie aufs Bett fallen. Langsam tropfte sein warmer Lustsaft aus ihrem Löchlein. Sandra griff nach einem Kleenex am Nachttisch und wischte sich ab. Ihre Augenlider waren schon ganz schwer. Alex kam nah zu ihr heran und nahm sie in seine Arme. Sie lag mit ihrem Kopf auf seiner Brust und hörte, wie sein Herz noch immer gegen seinen Brustkorb hämmerte. Sandra schlang einen Arm um seine Taille. Alex drückte ihr noch einen sanften Kuss auf ihren Schopf. Glücklich und zufrieden schliefen sie in einander verschlungen ein.

 

Wenn dir die Geschichte gefallen hat, freue ich mich über ein Like oder einen Kommentar. Danke!

Das Bild wurde mir dankenswerterweise von Alexander Wurditsch zur Verfügung gestellt.


Ende

 

David braucht eine Spritze

Letzten Sonntag waren Lana und ihr Mann Dominik bei Freunden zum Grillen eingeladen. Es war ein wunderschöner, sonniger Sommertag. Im Garten von Betty und Andi blühten neben Rosen auch einige exotische bunte Blumen. Lana lag faul auf einer Sonnenliege und bediente sich am Himbeerstrauch zur ihrer Linken. Genüsslich schob sie sich eine süße rote Beere in den Mund, als gerade zwei weitere Freunde, David und Lilly durchs Gartentor kamen. Alle begrüßten sich gegenseitig mit je einem Küsschen auf jede Wange. Danach nahmen die Freunde auf der Terrasse Platz und tranken Kaffee. „Und, hast du den Impfstoff besorgt?“ fragte Lana David und sah ihm dabei direkt in die Augen. Etwas verlegen nickte David und holte die kleine Schachtel aus seinem Rucksack hervor. „Soll der noch mal in der Kühlschrank?“ wollte David wissen. „Das zahlt sich wohl kaum aus, nachdem ich dir das Zeug gleich rein jagen werde“ entgegnete Lana keck. Dafür kassierte sie von Lilly einen Ellbogenstoß in die Seite. „Mach ihm doch keine Angst! Es ist ein Wunder, dass er sich die Spritze überhaupt geholt hat“ verteidigte Lilly ihren Freund, der eine fürchterliche Angst vor Nadeln hatte. „Ich werde ganz fürsorglich und behutsam vorgehen“ versicherte Lana ihren Freunden. Mit diesen Worten stand die erfahrene Krankenschwester auf und ging ins Haus. Nach kurzem Zögern folgte David ihr hinein.

Oben im Bad hatte Lana schon alles vorbereitet, was sie zum Verabreichen einer Impfung brauchte. David und Lilly planten gegen Ende des Sommers eine Autoreise quer durch Frankreich und Davids Meningokokkenimpfung war schon viel zu lange her. Lana hatte ihm zwar zu einer Titerbestimmung geraten, um den Impfschutz zu überprüfen, aber dafür könnte David im schlimmsten Fall gleich zweimal mit einer spitzen Nadel in Berührung kommen und das wollte er auf jeden Fall vermeiden. „Warst du in den letzten vier Wochen krank, zum Beispiel erkältet?“ fragte Lana ihren Freund und packte währenddessen langsam die Fertigspritze aus. David überlegte kurz. „Ja, vor drei Wochen. Erinnerst du dich? Da haben wir euch deswegen den Kinoabend abgesagt“ antwortete David, der bereits jetzt schon sichtlich nervös war. Dabei sah er wie ein Mann aus, der vor nichts und niemandem Angst hatte. Er war groß und kräftig gebaut. Starke, breite Schultern. Und doch fürchtete er sich vor einer klitzekleinen Nadel. Zugegeben, eine 18G Nadel war vielleicht doch nicht „klitzeklein“. „Na gut lieber David! Hose runter, wenn ich bitten darf!“ forderte Lana ihren Privatpatienten auf. Obwohl David die Impfung lieber in den Oberarm gesetzt bekommen hätte, widersprach er nicht. Irgendwie erregte es ihn auch gleich halb nackt vor Lana stehen zu müssen. Es war eine eigenartige Mischung aus Scham und etwas anderem, das er nicht beschreiben konnte.

Zuerst öffnete David die Gürtelschnalle und danach machte er jeden Knopf seiner Jeans einzeln auf. Die Hose glitt an seinen Beinen hinunter und blieb schließlich in den Kniekehlen hängen. Lana musste bei der Boxershort etwas nachhelfen und schob sie behutsam nach. „Wenn du magst, kannst du dich am Waschbecken abstützen“ schlug Lana vor. Schweigend folgte David ihrem Rat. So konnte er sie im Spiegel beobachten. Lana trug ein weißes Polokleid, das sich wie eine zweite Haut an ihre Brüste und um ihre Hüften schmiegte. Mit eine wenig Fantasie sah das Sommerkleid wie eine alte Schwesternuniform aus. Sie bückte sich, um etwas aus ihrer kleinen roten Tasche heraus zu nehmen, die sie zuvor auf den Boden gestellt hatte. Sie hielt ein Glasthermometer in der Hand und blinzelte auf die Skala. Es war nicht nötig, die Flüssigkeit im Inneren der Messskala herunter zu schütteln. Gewissenhaft wie sie war, tat sie dies immer nachdem sie das Thermometer nach Gebrauch gereinigt und desinfiziert hatte. So war es schnell wieder einsatzbereit. „Na dann wollen wir mal Fiebermessen, um sicher zu gehen, dass du jetzt wieder ganz gesund bist“ verkündete Lana beinahe fröhlich. In diesem Moment drehte David sich zu ihr um und sah sie entsetzt an. „Ich glaube nicht, dass das notwendig ist. Und wohin wolltest du mir das Thermometer überhaupt hin stecken?“ fragte er sie fassungslos. „Was glaubst du denn?“ antwortete sie und konnte sich das Schmunzeln um ihre Lippen nicht verkneifen. „Das mach ich bei Dominik auch immer so, das ist schließlich die genaueste Messmethode. Er beschwert sich auch nicht.“ erklärte Lana. „Zumindest beschwert er sich jetzt nicht mehr.“ dachte sie sich im Stilllen. „Aber wenn du lieber nächste Woche zu deinem Hausarzt gehen willst, dann können wirs jetzt auch gut sein lassen.“ fuhr Lana trocken fort. David überlegte kurz. Schließlich wussten alle, dass er heute geimpft werden sollte. Er wollte jetzt lieber keinen Rückzieher machen und als Feigling abgestempelt werden. Schon gar nicht vor Betty, seiner Ex-Freundin oder gar vor seiner Verlobten Lilly. „Na dann tu, was du tun musst.“ schmollte er und stützte sich wieder am Waschbeckenrand ab. Lana lehnte sich neben David nach vorne und hielt die Thermometerspitze kurz unter fließendes kaltes Wasser. Dann wandte sie sich endlich Davids strammen Po zu. Mit einer Hand spreizte sie die wohlgeformten Pobacken auseinander und mit der anderen führte sie ihm unendlich sanft das kühle, glatte Messinstrument ein. Sie ging davon aus, dass David zuletzt im Kleinkindalter rektal gemessen wurde und führte deswegen das Thermometer nicht sehr tief ein. Davids Kehle entwich ein unterdrücktes Stöhnen. Scheinbar fand er das Ganze doch nicht so schlimm. Das nahm Lana zum Anlass, den kleinen Glaskörper noch etwas weiter vor zu schieben. Mit drehenden Bewegungen führte sie das Instrument bis zur 40 Grad-Markierung ein. „Das ist so erniedrigend!“ keuchte David, der seinen Atem nicht mehr unter Kontrolle hatte. „Aber auch irgendwie geil!“ rutschten ihm die Worte vor Lust ganz schwer hinaus. Genau in diesem Moment stand Betty plötzlich in der Badezimmertür, die nur angelehnt war. Sie hatte alles gehört. Durch den schmalen Spalt konnte sie sehen, wie David breitbeinig gegen den Waschtisch mit einem Fieberthermometer in seinem Po gelehnt stand. Eigentlich wollte sie nur fragen, was da oben so lange dauerte. Immerhin waren Lana und David schon eine ganze Weile hier. Peinlich berührt von dem was sie gerade miterlebt hatte, ging sie wieder langsam die Treppe hinunter. 1000 Gedanken schossen ihr durch den Kopf. Hatten Lana und David so etwas wie eine Affäre? Wusste Lilly davon? Oder sollte sie es Lilly erzählen? Als seine Ex-Freundin wusste Betty, dass er auf Analspielchen stand, aber das war ihr doch eine Nummer zu hoch.

Oben im Badezimmer waren bereits fünf Minuten vergangen und Lana zog das Thermometer ganz langsam und vorsichtig aus Davids Hintern. „37,2°C , das ist ganz normal“ las Lana die Temperatur ab und legte das Messinstrument beiseite. „Bin gleich zurück, ich hol nur schnell etwas aus der Küche.“ teilte sie David mit und verschwand nach unten. Kurz darauf stand sie wieder in der Badezimmertür. In der linken Hand hielt sie einen Becher mit Eiswürfeln und in der anderen eine Flasche mit Lotion, die die letzten zwei Stunden im Kühlschrank verbracht hatte. „Ich werde die Injektionsstelle kurz vereisen, dann tut der Einstich nicht so weh und eine Schwellung bleibt hoffentlich auch aus“ erklärte sie David ihr weiteres Vorhaben. Er nickte und wünschte sich insgeheim sie würde den Eiswürfel in den Mund nehmen und so die Pobacke auf die verhasste Impfung vorbereiten. Aber dieser Wunsch wurde ihm nicht erfüllt.

Beinahe andächtig nahm Lana einen Eiswürfel aus dem Glas und hielt ihn für etwa zehn Sekunden an die geplante Einstichstelle am linken äußeren Quadranten der linken Pobacke. Danach desinfizierte sie die Haut gründlichst. Mit einem leisen „Klick“ entfernte sie die Schutzkappe der Fertigspritze. Prüfend hielt sie die Spritze gegen das Licht und drückte die Luft heraus. Auch das würde die Injektion weniger schmerzhaft machen. Sie hielt die Kanüle wie einen Pfeil zwischen ihren zierlichen Fingern und zack- hatte sie die Nadel tief in Davids Gesäßmuskel gejagt. Ein wenig verzögert begann er zu jammern: „Au au, das tut ja ur weh!“ Sie zog den Kolben ein bisschen zurück um zu sehen, ob sie Blut aspieren konnte. Das war wichtig um sicher zu gehen, dass sie kein Blutgefäß erwischt hatte. Aber wie immer hatte Lana gut gestochen und konnte nun langsam den Impfstoff in Davids Gluteus maximus hinein drücken. „Dein Gejammer kommt viel zu spät, bin ja schon fertig“ lachte sie und zog die Nadel zurück. Fast zärtlich massierte Lana die Punktionsstelle mit dem Tupfer nach und löste diesen dann mit dem Eiswürfel ab. Mit kreisenden Bewegungen kühlte sie Davids linke Pobacke. „Das fühlt sich richtig gut an“ sagte David, während er sich vorstellte, dass der Eiswüfel bis zu seinem Poloch wandern und auch hier für ein wenig Abkühlung sorgen würde. Nun nahm Lana die Aloevera Lotion zur Hand und trug ein wenig davon auf beiden Pohälften auf. Äußerst behutsam verteilte sie die Lotion mit beiden Händen. David genoss ihre Berührungen in vollen Zügen und merkte, wie erregend das alles auf ihn wirkte. Da ließ Lana wieder von ihm ab. „So, du kannst dich wieder anziehen. Wir sind fertig.“ sprach sie und wusch sich gründlich die Hände. Enttäuscht und leicht verwirrt durch diese neue Gefühlsregung zog David sich wieder an. „Lana, das hast du echt toll gemacht. Viel besser als mein Hausarzt.“ bedankte er sich bei ihr. „Es gibt so einiges, das ich besser kann, als dein Hausarzt“ antwortete sie mit einem Augenzwinkern.

Hier geht es zum zweiten Teil…

Wenn dir die Geschichte gefallen hat, freue ich mich über ein Like oder einen Kommentar. Danke!